UNHCR: Situation für Flüchtlinge in libyschen Lagern immer schlimmer

Tripolis (APA/dpa) - In überfüllten libyschen Internierungslagern für Flüchtlinge kommt es nach UNO-Angaben wegen der schlimmen humanitären ...

Tripolis (APA/dpa) - In überfüllten libyschen Internierungslagern für Flüchtlinge kommt es nach UNO-Angaben wegen der schlimmen humanitären Lage immer wieder zu Ausschreitungen und Hungerstreiks. In den vergangenen Wochen habe sich die Situation in den Lagern deutlich verschlechtert, warnte das Flüchtlings-Hochkommissariat UNHCR am Freitag.

Grund dafür sei eine wachsende Überbelegung. Zudem werde nicht einmal der grundlegende Lebensstandard erreicht. Die Flüchtlinge verlangten eine Lösung für ihre desolate Lage, erklärte das UNHCR.

Die Organisation schätzt, dass in dem nordafrikanischen Land rund 8000 Migranten in Lagern festsitzen. Ihre zunehmende Frustration sei nachvollziehbar, da sie oft seit Monaten festgehalten würden. Demnach halten sich insgesamt rund 55.000 registrierte Flüchtlinge in Libyen auf.

Seit Anfang des Jahres ertranken dem UNHCR zufolge fast 600 Menschen im Mittelmeer, rund 100 Leichen seien an Land geborgen worden. Die libysche Küstenwache habe fast 13.000 Flüchtlinge abgefangen.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Libyen ist das wichtigste Transitland für Flüchtlinge, die über das Mittelmeer nach Europa wollen. Seit dem Sturz des Langzeitherrschers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 herrscht dort ein Bürgerkriegschaos.


Kommentieren