Trump-Manager erhielt offenbar Immunität in Cohen-Ermittlungen

Washington (APA/dpa) - Dem Finanzchef von Donald Trumps Firmenkonsortium, Allen Weisselberg, ist einem Bericht des „Wall Street Journal“ zuf...

Washington (APA/dpa) - Dem Finanzchef von Donald Trumps Firmenkonsortium, Allen Weisselberg, ist einem Bericht des „Wall Street Journal“ zufolge im Zuge der Ermittlungen gegen Trump-Anwalt Michael Cohen Immunität zugesichert worden. Weisselberg hatte vor einer Grand Jury in New York ausgesagt.

Einem Bericht des Senders NBC zufolge handelt es sich bei Weisselberg um denjenigen Manager in der Trump Organisation, dem Cohen eine Rechnung mit der Bitte um Begleichung geschickt hatte. Dies sei die Rechnung gewesen, die zur Erstattung von Schweigegeld geführt hat, das Cohen vorher gezahlt hatte - unter anderem an die frühere Pornodarstellerin Stormy Daniels, die behauptet, eine Affäre mit Trump gehabt zu haben.

Dem Bericht zufolge hat Weisselberg einen weiteren Manager der Trump Organisation daraufhin angewiesen, die Rechnung zu begleichen. „Bitte aus dem Trust bezahlen“, habe es in einer E-Mail geheißen. Die Anweisung habe enthalten, die Zahlung als „Rechtskosten“ zu deklarieren und in der Beschreibung die Bezeichnung „Pauschale für Jänner und Februar 2017“ zu verwenden.

Weisselberg gilt als Schlüsselfigur im Blick auf die Finanzen des Trumpschen Firmenkonsortiums. Er ist einer von zwei Treuhändern, denen Trump die Geschäfte übertragen hat, als er sie nach seiner Wahl zum Präsidenten abgegeben hatte. Insider berichteten dem Sender CNN, Weisselberg kenne jeden Schritt der Trump-Geschäfte, von der Steuererklärung bis zu Firmenverkäufen.


Kommentieren