Zwei Tote und vier Verletzte bei Selbstmordanschlag in Afghanistan

Jalalabad (APA/AFP) - Bei einem Selbstmordanschlag in Afghanistan sind am Samstag zwei Menschen getötet worden. Vier weitere Menschen seien ...

Jalalabad (APA/AFP) - Bei einem Selbstmordanschlag in Afghanistan sind am Samstag zwei Menschen getötet worden. Vier weitere Menschen seien bei dem Angriff in der östlichen Stadt Jalalabad verletzt worden, sagte ein Sprecher der Provinz Nangarhar der Nachrichtenagentur AFP. Die Attacke ereignete sich den Behörden zufolge vor einem Büro der Wahlkommission und galt einer Gruppe von Demonstranten.

Die Aktivisten hätten gegen den Ausschluss eines Kandidaten für die Parlamentswahlen im Oktober protestiert. Eine Augenzeugin berichtete, dass ein Selbstmordattentäter einen Sprengsatz in der Nähe des Zeltes der Aktivisten gezündet habe. Menschen seien geflohen und Sicherheitskräfte hätten den Bereich abgesperrt. „Es war eine sehr große Explosion, sie erschütterte unser Haus“, sagte Mirsa Amin, die nach eigenen Angaben 50 Meter vom Ort des Geschehens entfernt wohnt.

Erst am Sonntag hatte Afghanistans Präsident Ashraf Ghani den radikalislamischen Taliban anlässlich des Opferfests Eid al-Adha erneut eine Waffenruhe angeboten. Sie sollte am Montag in Kraft treten und bis zum 21. November gelten, dem Geburtstag des Propheten Mohammed. Voraussetzung sei allerdings, dass die Taliban ebenfalls eine Feuerpause verkünden. Die Taliban haben bisher nicht offiziell auf das Angebot reagiert.


Kommentieren