Human Rights Watch fordert IS zur Freilassung von 27 Geiseln auf

Beirut (APA/AFP) - Human Rights Watch hat die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zur Freilassung von 27 Geiseln aufgefordert, unter ihne...

Beirut (APA/AFP) - Human Rights Watch hat die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zur Freilassung von 27 Geiseln aufgefordert, unter ihnen 16 Kinder. Die Menschenrechtsorganisation verurteilte am Samstag die Entführung der Menschen im Süden Syriens vor einem Monat als „Kriegsverbrechen“. Der IS wolle die Geiseln für Verhandlungen mit der syrischen Regierung und Russland als „Druckmittel“ nutzen, wurde kritisiert.

Insgesamt waren bei einer Serie koordinierter Anschläge in der mehrheitlich von der religiösen Minderheit der Drusen bewohnten Region Sweida am 25. Juli mehr als 30 Menschen entführt worden. Einen 19-jährigen Drusen enthauptete die sunnitische IS-Miliz seither, eine Frau starb und zwei weitere Frauen konnten fliehen.

Bei der Anschlagsserie wurden zudem mehr als 265 Menschen getötet, ein Großteil davon Zivilisten. Es war der blutigste Tag in der Region seit Beginn des Bürgerkriegs 2011. Die Drusen sind eine Abspaltung des schiitischen Islam.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren