Sonde „Osiris Rex“ fotografierte erstmals ihr Ziel

Die Sonde „Osiris Rex“ konnte aus einer Entfernung von rund 2,2 Millionen Kilometern fünf Bilder vom Asteroiden Bennu machen.

Die NASA-Sonde "Osiris Rex" startete im September 2016 vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Staat Florida.
© APA/AFP/NASA/JOEL KOWSKY

Washington – Rund zwei Jahre nach dem Start hat die Sonde „Osiris Rex“ ihr Ziel erstmals in Sichtweite. Die Sonde habe den Asteroiden Bennu Mitte August erstmals fotografieren können, sagte Dante Lauretta, Forscher der US-Raumfahrtbehörde Nasa, bei einer Pressekonferenz am Freitag (Ortszeit).

„Ich weiß, auf dem Bild sieht man ihn nur als Lichtpunkt. Aber ich kann Ihnen gar nicht oft genug erklären, wie viel das meinem Team bedeutet“, bekräftigte Lauretta. Während einer Stunde habe „Osiris Rex“ fünf Bilder aus einer Entfernung von rund 2,2 Millionen Kilometern gemacht.

„Osiris Rex“ ist der erste US-amerikanische Flugkörper, der sich auf den Weg zu einem Asteroiden gemacht hat und eine Probe zurückschicken soll. Die etwa sechs Meter lange und 2.100 Kilogramm schwere Sonde war im September 2016 an Bord einer „Atlas“-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gestartet. Die Mission kostet rund eine Milliarde Dollar.

Ankunft am 3. Dezember geplant

Am 3. Dezember soll „Osiris Rex“ bei Bennu ankommen. 2020 soll sich die Sonde Bennu soweit nähern, dass sie eine Probe von 60 bis .000 Gramm aufsaugen kann. 2023 soll eine Kapsel mit der Probe zur Erde zurückkehren. Mit dem 4,5 Milliarden Jahre alten Staub wollen die Wissenschafter die Ursprünge des Lebens erforschen. Die NASA erhofft sich von den Staubpartikeln Erkenntnisse darüber, ob tatsächlich Asteroiden Stoffe wie Kohlenstoff, Wasser oder dessen Vorstufen auf die Erde brachten und damit Leben auf unserem Planeten ermöglichten. Es geht aber auch um die Frage, wie wichtige Ressourcen wie Wasser oder Metalle von Asteroiden zur Erde gebracht werden können. Außerdem verspricht sich die NASA Erkenntnisse darüber, wie langfristige Risiken des Zusammenstoßes eines Asteroiden mit der Erde besser vorhergesagt werden können.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Bereits 2005 war die japanische Raumsonde „Hayabusa“ auf einem solchen Himmelskörper gelandet und hatte 2010 die ersten je gesammelten Bodenproben eines Asteroiden zur Erde gebracht. Es gab bereits mehrere Flüge zu Asteroiden, keine weitere Sonde hatte jedoch Material zur Erde zurückgebracht.

Der tiefschwarze Asteroid Bennu mit einem Durchmesser von 500 Metern könnte der Erde in mehr als 150 Jahren recht nahe kommen. Auch wenn das Einschlagrisiko sehr gering ist, zählt die Nasa Bennu zu den gefährlichsten der derzeit bekannten Asteroiden. Asteroiden wie Bennu sind nach Nasa-Angaben Überbleibsel von der Entstehung des Sonnensystems vor mehr als 4,5 Milliarden Jahren. (APA/dpa/AFP)


Kommentieren


Schlagworte