Asylwerber in Lehre - WKÖ für humane und pragmatische Lösung

Wien (APA) - Die Wirtschaftskammer hat auf das Vorhaben der Regierung, den Zugang zur Lehre für Asylwerber wieder abzuschaffen, verhalten re...

Wien (APA) - Die Wirtschaftskammer hat auf das Vorhaben der Regierung, den Zugang zur Lehre für Asylwerber wieder abzuschaffen, verhalten reagiert und eine „gemeinsame Lösung angeboten“. Was bestehende Lehrverhältnisse von Abschiebung bedrohten Asylwerbern betrifft, sprach sich die WKÖ „im Sinne unserer Betriebe für eine humane und pragmatische Herangehensweise, die sich an den Bedürfnissen der Wirtschaft orientiert“, aus.

Empört reagiert die SPÖ auf die Pläne von Türkis-Blau. „Asylwerbern eine Lehre in gesuchten Berufen zu verunmöglichen und gleichzeitig über die Regionalisierung der Mangelberufsliste vermehrt Arbeitskräfte aus Drittstaaten zu holen, ist so unsinnig wie bösartig. VP und FP vergrößern damit die Probleme, die sie vorgeben zu lösen. Wir haben in Österreich bereits heute die Situation, dass es mehr freie Lehrstellen als Lehrstellensuchende gibt. Die Politik der Regierung schadet unserer Wirtschaft und ist völlig widersinnig“, sagte SPÖ-Chef Christian Kern in einer Stellungnahme.

„Das klare Ziel der Regierung ist Lohn- und Sozialdumping. Wer jugendlichen Asylwerbern das Erlernen eines Lehrberufs verbietet, gleichzeitig aber mit der Regionalisierung der Mangelberufsliste den Arbeitsmarkt für Arbeitnehmer aus Drittstaaten außerhalb des EWR-Raums öffnet, möchte das heimische Lohnniveau drücken und betreibt das Geschäft der Konzerne und der Industrie“, erklärte SPÖ-Bundesgeschäftsführer Max Lercher.

Die Wirtschaftskammer plädierte für eine „pragmatische Lösung“ für das Thema. „Wichtig ist eine klare Regelung die sauber zwischen Asyl und qualifizierter Zuwanderung unterscheidet. Dabei tritt die Wirtschaftskammer für einen eigenen Niederlassungstitel zur Absolvierung einer Ausbildung für Lehrlinge aus Drittstaaten, als auch eine Verbesserung und Ausweitung der Rot-Weiss-Rot-Karte ein.“


Kommentieren