Abrüstungsexperten beraten über Schranken für Killerroboter

Genf (APA/dpa) - Die Gefahren durch nicht mehr von Menschenhand gesteuerte Waffen stehen ab Montag im Mittelpunkt einer neuen UN-Verhandlung...

Genf (APA/dpa) - Die Gefahren durch nicht mehr von Menschenhand gesteuerte Waffen stehen ab Montag im Mittelpunkt einer neuen UN-Verhandlungsrunde in Genf. Zahlreiche Staaten wollen so genannte Killerroboter verbieten. Länder, die solche Waffen entwickeln, wollen den technischen Fortschritt aber nicht behindern.

Deshalb streiten sie bisher etwa über eine klare Definition, um welche Waffensysteme es überhaupt genau gehen soll. An den Verhandlungen nehmen mehr als 75 Länder teil. Autonome Waffen lernen mit Hilfe künstlicher Intelligenz selbst, welche Ziele sie ansteuern, zerstören oder töten. Sie werden noch nicht eingesetzt, sind technisch aber bereits möglich.

~ WEB http://www.un.org/en/ ~ APA302 2018-08-26/21:30


Kommentieren