EU will Gespräche zwischen Serbien und Kosovo nicht kommentieren

Brüssel (APA) - Die Europäische Union will die laufenden Gespräche zwischen Serbien und dem Kosovo nicht näher kommentieren. „Wir arbeiten a...

  • Artikel
  • Diskussion

Brüssel (APA) - Die Europäische Union will die laufenden Gespräche zwischen Serbien und dem Kosovo nicht näher kommentieren. „Wir arbeiten am Zustandekommen eines langfristigen, lebensfähigen und realistischen Abkommens“, betonte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini. Bezüglich eines möglichen Gebietstauschs zwischen Serbien und dem Kosovo wollte sich die Sprecherin nicht äußern.

Die Aufgabe der EU sei es, die Gespräche zu erleichtern, so die Sprecherin. Es sei aber „zu früh zu sagen, was dieses Abkommen beinhalten soll“. In den vergangenen Wochen habe es mehrere Stellungnahmen gegeben, sie wolle nicht alle kommentieren. Die Arbeit an einem Abkommen, dem beide Staaten zustimmen könnten, ginge jedenfalls voran.

Das nächste hochrangige Treffen mit Vucic und Thaci finde am 7. September in Brüssel statt. Details werde die EU zu diesem Zeitpunkt jedenfalls nicht preisgeben, „wir beteiligen uns an keinen Spekulationen“, so die Sprecherin.

Zuletzt hatten Aussagen des serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic und seines kosovarischen Amtskollegen Hashim Thaci international für Aufregung gesorgt. Beide hatten sich für eine neue Grenzziehung zwischen beiden Staaten ausgesprochen.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren