Nachrichten leicht verständlich - Montag, 27.08.

Asyl-Werber dürfen bald keine Lehre mehr beginnen...

  • Artikel
  • Diskussion

Asyl-Werber dürfen bald keine Lehre mehr beginnen

Wien - Asyl-Werber unter 25 Jahren dürfen in Österreich eine Lehre machen. Seit dem Jahr 2012 ist das erlaubt. Die Regierung will das jetzt aber ändern. Die jungen Asyl-Werber müssen eine Lehre nämlich oft abbrechen, wenn sie kein Asyl in Österreich bekommen. Deshalb will die Regierung, dass Asyl-Werber überhaupt keine Lehre mehr machen dürfen. Viele haben die Regierung deswegen kritisiert. Eine Lehre hilft jungen Menschen nämlich sehr dabei, sich in Österreich einzuleben und zu integrieren.

Erklärung: Asyl

Viele Menschen flüchten aus ihrem Land in andere Länder. Sie hoffen, dass sie dort einen sicheren Ort finden. Wenn das Land ihnen erlaubt, zu bleiben, dann erhalten sie Asyl. Menschen, die um Asyl ansuchen, nennt man Asyl-Werber. Wenn sie kein Asyl bekommen, müssen sie das Land wieder verlassen. Es dauert oft sehr lange, bis entschieden wird, ob jemand Asyl bekommt.

Erklärung: Lehre

Bei einer Lehre erlernt man einen Beruf. Man ist dann ein Lehrling und arbeitet ein paar Jahre in einem Unternehmen mit. Dort lernt man alle wichtigen Dinge, die man für einen gewissen Beruf benötigt.

3 Menschen starben bei einer Schießerei in den USA

Jacksonville (Florida) - Im Bundesstaat Florida in den USA hat am Sonntag ein Videospiel-Turnier stattgefunden. Dabei traten verschiedene Videospieler gegeneinander an. Während dem Turnier schoss ein Spieler plötzlich um sich. Dabei wurden 2 Menschen getötet und mehrere Menschen verletzt. Der Schütze erschoss sich am Ende selbst. Warum der Mann geschossen hat, weiß man noch nicht.

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Flüchtlinge durften ein Schiff im Land Italien verlassen

Catania - In der EU gibt es oft Streit um die Aufnahme von Flüchtlingen. Vor allem die Länder Malta und Italien streiten deshalb. Keines der beiden Länder will noch mehr Flüchtlinge aufnehmen. Deshalb warteten 177 Flüchtlinge viele Tage auf einem Schiff in einem Hafen von dem Land Italien. Der Innen-Minister von Italien hat den Menschen verboten, das Schiff zu verlassen. Am Donnerstag durften 29 Kinder das Schiff verlassen. Am Wochenende durften dann auch die restlichen Menschen das Schiff verlassen. Viele von den Flüchtlingen werden von der katholischen Kirche aufgenommen.

Ministerin Köstinger ist aus der Baby-Pause zurück

Alpbach - Elisabeth Köstinger ist die Umwelt-Ministerin von Österreich. Anfang Juli wurde Köstinger Mutter von einem Buben mit dem Namen Johannes. Deshalb zog sie sich für 6 Wochen aus der Politik zurück. Diese Woche beendete Köstinger ihre Baby-Pause. Nun kümmert sich ihr Mann um den kleinen Johannes. Der erste Termin von Köstinger war ein Treffen im Ort Alpbach im Bundesland Tirol. Dort sprach sie über die Umwelt.

Der heurige Sommer war einer der wärmsten überhaupt

Wien - In diesem Sommer war es oft sehr heiß. Viele Tage hintereinander hat es in Österreich 30 Grad gehabt. Die Temperaturen werden in Österreich seit 250 Jahren aufgeschrieben. Experten haben ausgerechnet, dass in dieser Zeit nur 3 Sommer heißer als der heurige Sommer waren. Die große Hitze ist jetzt aber vorbei. In der Nacht von Sonntag auf Montag war es kühl. Laut den Experten war das die kühlste Nacht im Monat August seit 20 Jahren.

+++ Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito. +++


Kommentieren