Lehre - Großer Bedarf an Lehrlingen in Tourismus und Gastronomie

Wien (APA) - Der Lehrlings- und Fachkräftemangel ist in Österreich in den einzelnen Berufen sehr unterschiedlich ausgeprägt. Während es insb...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Der Lehrlings- und Fachkräftemangel ist in Österreich in den einzelnen Berufen sehr unterschiedlich ausgeprägt. Während es insbesondere am Lehrstellenmarkt im Tourismus- und Gastronomie-Bereich einen großen Überhang an nicht besetzten Lehrstellen gibt, ist in anderen Bereichen, etwa bei Kfz-Technikern oder Friseuren, ein großer Überhang an Lehrstellensuchenden zu verzeichnen.

Das Arbeitsmarktservice (S) erhebt die bei ihm gemeldeten offenen Lehrstellen und die Lehrstellensuchenden für verschiedene Lehrberufe, die sich beim AMS melden. Daneben gibt es natürlich auch Betriebe, die ihre Lehrlinge ohne Hilfe des AMS suchen und junge Leute, die sich bei der Suche nach einer Lehrstelle gar nicht ans AMS wenden. Die Statistik des AMS umfasst also nicht den gesamten österreichischen Lehrstellenmarkt, sondern nur die dem AMS gemeldeten sofort verfügbaren Lehrstellensuchenden und Lehrstellen.

Laut den AMS-Aufzeichnungen standen im Juli 2018 österreichweit 8.183 Lehrstellensuchende 5.105 offenen Lehrstellen gegenüber, ein Überhang der Suchenden von 3.078 Personen. Bei einigen Berufen gab es allerdings deutlich mehr gemeldete offene Lehrstellen als Interessenten: 562 angehende Köchinnen und Köche wurden gesucht, demgegenüber gab es nur 267 Bewerber für den Koch-Beruf. Der Überhang an freien Koch-Lehrstellen betrug also 295. Ähnlich bei den Bäckern, wo es fast doppelt soviele offene Lehrstellen als Lehrstellensuchende gab, nämlich 80 zu 41. Genau umgekehrt war es bei Konditoren, wo 84 Suchende nur 33 offenen Lehrstellen gegenüberstanden.

Künftige Restaurantfachkräfte waren besonders gesucht: Hier standen 157 Lehrstellensuchende 617 offenen Lehrstellen gegenüber, ein Lehrstellenüberhang von 460. Gastronomiefachkräfte waren ebenfalls heiß begehrt: 34 Suchende konnten sich unter 206 offenen Lehrstellen eine aussuchen. Beim Lehrberuf der Systemgastronomiefachkraft gab es 12 Suchende und 72 offene Lehrstellen. Den Lehrberuf Hotel- und Gastgewerbeassistenz wollten 48 Personen ergreifen, offene Lehrstellen gab es mit 251 mehr als fünfmal so viele.

Umgekehrt schaute es beim Kfz-Mechaniker aus: 628 Lehrstellensuchende, aber nur 113 gemeldete offene Lehrstellen. Im Einzelhandel wollten 1.238 Jugendliche als künftige Einzelhandelskaufmann bzw. -frau arbeiten, das Angebot umfasste jedoch nur 577 gemeldete offene Lehrstellen, also ein Überhang an Suchenden von 661 Personen. Im Großhandel hingegen standen 23 gemeldete Lehrstellensuchende einem Angebot von 60 offenen Lehrstellen gegenüber, also ein Überhang an offenen Lehrstellen von 37.

Friseure und Perückenmacher wollten 355 junge Leute werden, das Angebot an offenen Lehrstellen lag mit 246 allerdings deutlich darunter. Bürokaufmann bzw. -frau strebten 608 Personen an, das beim AMS registrierte Angebot lag jedoch nur bei 169 offenen Lehrstellen - ein Lehrstellenmangel von 439 Stellen.

( 0893-18)


Kommentieren