Fußball: Bolt nervös vor erstem Match für die Mariners

Gosford (APA/dpa) - Der achtfache Sprint-Olympiasieger Usain Bolt fiebert seinem ersten Fußball-Match für den australischen A-League-Club Ce...

  • Artikel
  • Diskussion

Gosford (APA/dpa) - Der achtfache Sprint-Olympiasieger Usain Bolt fiebert seinem ersten Fußball-Match für den australischen A-League-Club Central Coast Mariners am Freitag entgegen. „Ich werde auf jeden Fall nervös sein, es ist kein Wohltätigkeitsspiel“, betonte der 32-jährige Fabelsprinter am Dienstag nach dem Training bei dem Verein in Gosford, das eine Autostunde entfernt nördlich von Sydney liegt.

„Ich werde Fehler machen. Aber ich erwarte auch, dass es mich stolz macht und mich pushen wird“, meine der jamaikanische Weltrekordler über 100 und 200 Meter. Am Freitag hofft Bolt, im Vorbereitungsspiel vor erwarteten 12.000 Zuschauern gegen das Amateurteam der Central Coast 15 bis 20 Minuten spielen zu können. „Er hat gute Grundlagen, damit gibt es kein Problem. Es geht darum, so schnell zu spielen, wie wir es tun“, erklärte Mariners-Trainer Mike Mulvey.

Bolt, der auf einen Profivertrag hofft, bestätigte das: „Für mich sind die ‚Stop and Go‘s‘ das Problem. Weil ich nicht daran gewöhnt bin, Geschwindigkeit zu steigern, zu verlangsamen, auf und ab, auf und ab, hin und her, das ist die größte Herausforderung.“ Aber er tröstet sich: „Die Saison beginnt erst Ende Oktober, also habe ich Zeit.“

Die Mariners sind einer der kleinsten Vereine der Liga. „Ich weiß, wozu ich fähig bin. Das ist eine Chance für mich“, bekräftigte Bolt, zu dessen Empfang die Mariners einen Blitz, das Markenzeichen von Bolt, als Willkommensgruß auf ihren Fußballplatz malen ließen.

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Bolt beendete seine Sprint-Karriere 2017 bei der WM in London mit Bronze über 100 Meter, zuvor hatte er achtmal Olympia-Gold und elf WM-Titel gewonnen. Im März hatte der schnellste Mann der Welt bereits als Gast mit den Fußballprofis von Borussia Dortmund trainiert. Auch in Norwegen und Südafrika weilte er bei Clubs, um sich als Profi zu empfehlen.


Kommentieren