Kanada für weiteres Drei-Länder-Abkommen mit den USA und Mexiko

Washington (APA/AFP) - Nach der Einigung zwischen den USA und Mexiko auf eine Neufassung des Freihandelsabkommens NAFTA setzt sich Kanada fü...

  • Artikel
  • Diskussion

Washington (APA/AFP) - Nach der Einigung zwischen den USA und Mexiko auf eine Neufassung des Freihandelsabkommens NAFTA setzt sich Kanada für eine weitere Drei-Länder-Vereinbarung ein. Die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland brach am Montag auf der Stelle eine Europa-Reise ab und wurde am Dienstag zu Gesprächen in Washington erwartet.

Auch Mexiko sprach sich für einen „Drei-Länder-Deal“ aus. US-Präsident Donald Trump bevorzugt bilaterale Abkommen.

Das Nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA ist einer der weltweit umfangreichsten Handelsverträge und seit 1994 in Kraft. Das Abkommen besiegelt den nahezu unbeschränkten Zugang zu Gütern und Dienstleistungen in den USA, Kanada und Mexiko. Trump sah die USA durch das Abkommen erheblich benachteiligt und wollte es neu verhandeln - die Gespräche dazu liefen seit über einem Jahr. Kanada hatte zunächst die USA und Mexiko verbliebene Unstimmigkeiten klären lassen.

Die US-Unterhändler einigten sich nach fünf Wochen überraschend auf ein bilaterales Abkommen. In den nun anstehenden Verhandlungen mit Kanada dürfte Washington eine harte Linie verfolgen.

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Trump sagte, möglich sei ein „separates“ Abkommen mit Kanada - „oder wir können es einschließen“ in das Abkommen mit Mexiko. Er kündigte harte Verhandlungen seines Handelsbeauftragten Robert Lighthizer mit Freeland besonders bei Zöllen für Autos und Milchprodukte an.

Kanadas Premierminister Justin Trudeau telefonierte noch am Montag mit Trump und betonte, er sei an einer NAFTA-Neuauflage interessiert. Auch Mexikos designierter Präsident Andres Manuel Lopez Obrado betonte, es sei wichtig, dass auch Kanada Teil des Abkommens sei. Der Sprecher von Außenministerin Freeland, Adam Austen, betonte allerdings, Kanada werde nur ein Nachfolgeabkommen unterzeichnen, „das gut ist für Kanada und für die Mittelschicht“.

Wichtiger Bestandteil des neuen Abkommens zwischen den USA und Mexiko ist eine Änderung, die die Automobilproduktion in den USA wieder attraktiver macht - 75 Prozent der Teile statt bisher 62,5 Prozent müssen aus den USA kommen, damit ein Auto aus Mexiko zollfrei eingeführt werden darf. 40 bis 45 Prozent solcher Autoteile müssen demnach in einer „Hochlohn“-Fabrik hergestellt werden, in der Arbeiter mindestens 16 Dollar (13,8 Euro) pro Stunde bekommen - also in den USA.


Kommentieren