Jugendbuchpreis „Buxtehuder Bulle“ ging an irischen Autor Boyne

Buxtehude (APA/dpa) - Der irische Autor John Boyne erhält den diesjährigen Jugendbuchpreis „Buxtehuder Bulle“. Für sein im Nationalsozialism...

  • Artikel
  • Diskussion

Buxtehude (APA/dpa) - Der irische Autor John Boyne erhält den diesjährigen Jugendbuchpreis „Buxtehuder Bulle“. Für sein im Nationalsozialismus spielendes Buch „Der Junge auf dem Berg“ erhielt er die meisten Stimmen der mit elf Jugendlichen und elf Erwachsenen besetzten Jury. Damit setzte sich Boyne gegen die fünf anderen nominierten Titel durch.

Der mit 5.000 Euro dotierte „Buxtehuder Bulle“ gilt als einer der renommiertesten deutschen Literaturpreise. Die Organisatorin des Preises, Ulrike Mensching, erreichte den Iren kurz nach der Auszählung der Stimmen am Dienstagabend telefonisch. „Er hat sich total gefreut und zugesagt zur Preisverleihung zu kommen“, sagte Mensching. Boyne soll den Preis, eine Stahlplastik in Form eines Bullen, im Herbst im nahe Hamburg gelegenen Buxtehude überreicht bekommen. Der Autor hat bisher 17 Romane veröffentlicht, darunter „Der Junge im gestreiften Pyjama“, der ebenfalls in der NS-Zeit spielt und zahlreiche Buchpreise gewann und verfilmt wurde.

Der „Buxtehuder Bulle“ wird sei 1971 vergeben. Die Jury entscheidet per Briefwahl über den Sieger. Frühere Preisträger waren Autoren wie Gudrun Pausewang, Michael Ende, Jostein Gaarder, Stephenie Meyer und Suzanne Collins.


Kommentieren