20 Kilo Gold gestohlen: Wiener Ex-Anwalt Anfang Oktober vor Gericht

Der beschuldigte 42-Jährige soll mit kriminellen Rumänen gemeinsame Sache gemacht haben, um seiner 78-jährigen Bekannten Goldbarren im Wert von 700.000 Euro zu stehlen.

  • Artikel
Symbolfoto.
© AP/Seth Wenig

Wien – Am 3. Oktober muss sich ein ehemaliger Wiener Rechtsanwalt am Landesgericht verantworten, weil er im vergangenen Herbst am Diebstahl von 20 Kilogramm Gold im Wert von rund 700.000 Euro beteiligt gewesen sein soll. Die unmittelbaren Täter – ein namentlich bekannter Rumäne und ein bisher nicht identifizierter Komplize – konnten noch nicht dingfest gemacht werden. Sie werden in Rumänien vermutet.

Der Ex-Anwalt – er sitzt seit Februar in U-Haft und hat sich mittlerweile von der Anwaltsliste streichen lassen – soll den Tätern die entscheidenden Hinweise geliefert haben, dass diese eine 78 Jahre alte Frau um ihre 20 Goldbarren erleichtern konnten. Die allein stehende Dame und der Ex-Anwalt waren freundschaftlich verbunden. Beider Leidenschaft für die Oper hatte sie einander näher gebracht. Sie verbrachten regelmäßig Abende in der Staatsoper und flogen zu Opern-Aufführungen ins Ausland. Eines Tages vertraute die 78-Jährige ihrem jüngeren Freund an, dass sie ihr gesamtes Vermögen in Gold veranlagt und dieses in ihrer Wohnung in Wien-Leopoldstadt aufbewahrt hätte.

Opfer aus dem Haus gelockt

Dieses Wissen gab der 42-Jährige laut Anklage einem rumänischen Kriminellen weiter, den er in seiner Funktion als Anwalt kennengelernt hatte. Am 23. September lud der Jurist die 78-Jährige im Wissen, dass sein rumänischer Bekannter gemeinsam mit einem Mittäter diese Gelegenheit zum Einbruch in deren Wohnung nutzen würde, zu einer Weinverkostung zu sich nach Hause ein. Als die 78-Jährige zögerte, schickte er ihr mittels seines Smartphone ein Foto des bereits gedeckten Tisches und brachte sie damit außer Haus.

Obwohl die beiden Rumänen die Wohnung auf den Kopf stellten und sogar Bohrungen an den Wänden durchführten, um auf einen allenfalls gut verborgenen Tresor zu stoßen, fanden sie das Gold nicht. Unverrichteter Dinge mussten die Eindringlinge abziehen. Als die 78-Jährige am nächsten Morgen ihre verwüstete Wohnung entdeckte – sie hatte die Nacht bei dem Anwalt verbracht –, brachte dieser sie dazu, nicht die Polizei zu verständigen und das Schloss nicht auszutauschen.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Wiedergutmachung angekündigt

Dafür gelang es dem 42-Jährigen, der älteren Dame das Versteck des Goldes zu entlocken. Die Goldbarren befanden sich in einem Geheimfach unter einer Holzabdeckung am Kopfende eines Wohnzimmerschranks. Nur einen Tag später drangen die beiden Rumänen neuerlich mit vermutlich duplizierten Wohnungsschlüsseln in die Räumlichkeiten der 78-Jährigen ein, die der Anwalt wiederum zu sich gelockt hatte. Diesmal fanden die Einbrecher, wonach sie gesucht hatten. Seither sind das Gold und die Rumänen verschwunden.

Der Ex-Anwalt behauptet, er sei von dem Rumänen, mit dem er seit vier Jahren befreundet war, zu seinem Verhalten gedrängt worden. Er hätte aus Angst mitgemacht. Laut Verteidiger Werner Tomanek wird sich der Angeklagte bis zur Verhandlung um Schadensgutmachung bemühen. Der 42-Jährige besitzt zwei Eigentumswohnungen und ein Wertpapierdepot. Im Fall eines Schuldspruchs droht dem bisher Unbescholtenen eine Freiheitsstrafe zwischen einem und zehn Jahren. (APA)


Schlagworte