Papst-Kritiker Vigano: „Habe nicht aus Rache gehandelt“

Vatikanstadt (APA) - Der Ex-Nuntius Carlo Maria Vigano, der dem Papst vorgeworfen hat, die Beschuldigungen gegen den bekannten US-Kardinal T...

Vatikanstadt (APA) - Der Ex-Nuntius Carlo Maria Vigano, der dem Papst vorgeworfen hat, die Beschuldigungen gegen den bekannten US-Kardinal Theodore McCarrick ignoriert und Strafmaßnahmen gegen den Geistlichen aufgehoben zu haben, hat dementiert, aus Rache gegen Franziskus gehandelt zu haben. „Ich will lediglich, dass die Wahrheit ans Licht kommt“ so Vigano.

Er habe niemals Gefühle der Rache gehegt, weil er nicht zum Kardinal ernannt worden sei, wie berichtet wurde. Obwohl er öfters in den letzten Jahren verleumdet worden sei, kenne er das Wort Rache nicht. Er habe sein „Memorandum“ veröffentlicht, weil die Korruption die Spitze der kirchlichen Hierarchie erreicht habe, so der Nuntius laut einem Interview mit dem RAI-Journalisten Aldo Maria Valli, das auf dessen Blog veröffentlicht wurde.

Vigano betonte, er sei mit seinem Gewissen im Reinen. „Das ist der Preis für die Wahrheit. Licht siegt immer über die Schatten und kann nicht erlöschen, vor allem nicht für diejenigen, die glauben. Daher habe ich viel Vertrauen und Hoffnung in die Kirche“, so Vigano.


Kommentieren