Zürcher Börse schließt in ruhigem Handel kaum verändert

Zürich (APA/dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmarkt hat die Sitzung vom Mittwoch praktisch unverändert abgeschlossen. Händler sprachen von eine...

  • Artikel
  • Diskussion

Zürich (APA/dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmarkt hat die Sitzung vom Mittwoch praktisch unverändert abgeschlossen. Händler sprachen von einem insgesamt ruhigen und wenig bewegten Handel, wobei der Markt die Verluste aus der ersten Sitzungshälfte am Nachmittag mehrheitlich wieder gut gemacht habe. An den Finanzmärkten fehle es nach wie vor an kursrelevanten Impulsen, daran hätten auch Konjunkturdaten aus den USA nichts geändert.

Nachdem die vorläufige Einigung im Handelsstreit der USA mit Mexiko den Kursen zuletzt Rückenwind verliehen habe, sei man nun wieder etwas vorsichtiger geworden, hieß es weiter. So gebe es bisher noch keinen neuen Handelsvertrag und offene Fragen etwa in Bezug auf die Teilnahme Kanadas. Zudem seien im Handelskonflikt mit China nach wie vor keine Fortschritte zu sehen.

Der Swiss Market Index (SMI) beendete den Tag schließlich lediglich 0,42 Punkte tiefer (prozentuell unverändert) auf 9.083,84 Punkten nahe dem Tageshoch, im Tagestief um die Mittagszeit war er auf 9.043 Stellen zurückgefallen. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI) büßte 0,01 Prozent auf 1.486,36 Punkte ein und der breite Swiss Performance Index (SPI) gewann 0,02 Prozent auf 10.847,38 Punkte. Unter den 30 wichtigsten Titeln schlossen 14 im Plus, einer (Schindler) unverändert und 15 im Minus.

Kursbewegende News im Bereich der Bluechips gab es wenige, entsprechend hielten sich auch die Kursveränderungen bei den meisten Titeln in Grenzen. Etwas aus dem Rahmen fielen Sonova (-2,8 Prozent) als klar größter Verlierer. Händlern zufolge hat Tobias Rhis, der Sohn des verstorbenen Firmengründers Andy Rihs, 1,78 Millionen Aktien verkauft, was den Kurs deutlich belastet hat.

E-Bike und 10 x € 300,- Sportgutscheine gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Die Uhrenwerte Swatch (-1,7 Prozent) und Richemont (-0,6 Prozent) verzeichneten ebenfalls relativ hohe Abgaben. Sie hätten den Rückwärtsgang eingelegt, nachdem sie am Dienstagnachmittag noch von guten Tiffany-Zahlen angeschoben worden seien, sagte ein Händler dazu.

Relativ deutlich auf den Gesamtmarkt drückten außerdem Novartis (-0,5 Prozent). Ein Grund dürfte laut Händlern gewesen sein, dass die Augenheiltochter Alcon ein Produkt vom Markt nehmen muss. Dies werde jedoch keine größeren finanziellen Belastungen nach sich ziehen, sagte ein Konzernsprecher auf Anfrage. Auch die defensiven Swisscom (-0,7 Prozent) schlossen deutlich schwächer. Hier hätten zuversichtliche Aussagen des Rivalen Salt zum Eintritt in den Festnetzbereich belastend gewirkt.

Auf der Gewinnerseite ragten Givaudan (+2,4 Prozent) unterdessen relativ klar heraus. Der Aromen- und Riechstoffhersteller profitierte laut Händlern im Vorfeld des Investorentags vom Donnerstag von der Wiederaufnahme der Abdeckung durch das US-Haus Morgan Stanley mit „Overweight“. Außerdem hat der Konzern eine strategische Partnerschaft mit dem indischen Unternehmen Synthite vermeldet im Bereich Parfümerie.

Einigermaßen gut gesucht waren auch einige Industrie-Titel wie etwa Sika (+1,5 Prozent) und Geberit (+0,6 Prozent), aber auch die Papiere des Backwaren-Herstellers Aryzta (+1,0 Prozent) oder des Pharmakonzerns Vifor (+0,8 Prozent) schlossen klar höher.

~ ISIN CH0009980894 ~ APA487 2018-08-29/18:57


Kommentieren