Ferienende im Osten sorgt für starken Reiseverkehr

Ein sehr rückreiseintensives Wochenende steht vor der Tür. Lange Wartezeiten an den Grenzen sind vorprogrammiert.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion
Symbolfoto.
© TT

Innsbruck – Am Wochenende gehen die Sommerferien in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland, in einigen deutschen Bundesländern sowie in Ungarn, Tschechien, Slowakei und Polen zu Ende. Das hat intensiven Verkehr innerhalb von Österreich zur Folge, auf den Hauptverbindungen in Ost- und Südösterreich wird daher einiges los sein. Das gilt vor allem für die Südautobahn (A2), die Karawankenautobahn (A11) und die Pyhrnautobahn (A9).

In Salzburg und Tirol werden die Tauernautobahn (A10), die Brennerautobahn (A13) und die Fernpassstraße (B179) – vor allem vor den Tunnelbereichen und Mautstellen – in Fahrtrichtung Norden zeitweise überlastet sein. Weitere Stauschwerpunkte werden laut ÖAMTC die Grenzen Nickelsdorf (A4), Spielfeld (A9) und Karawanken Tunnel (A11) bei der Einreise sowie Walserberg (A1) und Kufstein (A12) bei der Ausreise aus Österreich sein.

Auch zahlreiche Veranstaltungen werden für Behinderungen sorgen. So werden am Sonntag in Tirol die Walchsee Straße (B172) und die Kössener Straße (B176) rund um den Walchsee wegen der Challenge Walchsee-Kaiserwinkl (Triathlonveranstaltung) gesperrt werden.

Sölden wird zum Fahrradmekka

Ebenfalls am Sonntag findet wieder der Ötztaler Radmarathon statt. Die 238 Kilometer lange Strecke führt von Sölden nach Innsbruck, über den Brenner, den Jaufenpass, zum Timmelsjoch und zurück nach Sölden. Autofahrer sollten die zahlreichen Straßensperren bereits ab Sonntag 6.15 Uhr berücksichtigen. Behinderungen und Wartezeiten auf der gerade befahrenen Radmarathonstrecke lassen sich nicht vermeiden. Außerdem wird die Straße von Moos zum Timmelsjoch nach und nach auch bergwärts freigegeben, wodurch Verzögerungen hinter den Radfahrern entstehen werden, da kein Überholen möglich sein wird. Die Veranstalter rufen auch deshalb alle Autofahrer auf, waghalsige Überholmanöver zu unterlassen und auf Schritttempo runter zu bremsen. Um 20.35 Uhr sollte dann die letzte Straßensperre wieder aufgehoben sein. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte