Pegida-naher LKA-Mann aus Sachsen verlässt Polizeidienst

Wie das LKA in Dresden mitteilte, wird der Beschäftigte „bis auf Weiteres eine andere, adäquate Tätigkeit außerhalb der Polizei Sachsen wahrnehmen“.

  • Artikel
  • Diskussion
Teilnehmer einer Pegida-Demo am 16. August in Dresden.
© AFP

Dresden – Der Mitarbeiter des sächsischen Landeskriminalamts (LKA), der bei einer Pegida-Demonstration in Dresden Mitte August Journalisten bepöbelte, verlässt den Polizeidienst des Freistaats. Wie das LKA am Donnerstag in Dresden mitteilte, wird der Tarifbeschäftigte „mit seiner Zustimmung bis auf Weiteres eine andere, adäquate Tätigkeit außerhalb der Polizei Sachsen wahrnehmen“.

Der Wechsel werde zum 3. September wirksam, der Entscheidung sei ein Gespräch mit dem Beamten und seinem Anwalt vorausgegangen. (APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte