Bürgermeister auf Insel Lesbos warnt vor sozialer Explosion

Lesbos (APA/dpa) - Ein Bürgermeister auf der griechischen Insel Lesbos hat wegen der vielen Migranten in überfüllten Lagern einen Brandbrief...

  • Artikel
  • Diskussion

Lesbos (APA/dpa) - Ein Bürgermeister auf der griechischen Insel Lesbos hat wegen der vielen Migranten in überfüllten Lagern einen Brandbrief an den zuständigen Minister in Athen geschickt. Es drohe eine soziale Explosion, warnte der Bürgermeister des Inselhauptortes Mytilini, Spyros Galinos, in dem offenen Brief, der am Donnerstag in der griechischen Presse veröffentlicht wurde.

Die Geduld der Einwohner habe wegen erhöhter Kleinkriminalität „ihre Grenzen erreicht“, schrieb er an Migrationsminister Dimitris Vitsas. „Es besteht die Gefahr, dass wir Zeugen tragischer Ereignisse werden.“

Nach offiziellen Angaben befinden sich gegenwärtig mehr als 19.000 Migranten und Flüchtlinge auf den fünf Ägäis-Inseln Lesbos, Chios, Samos, Leros und Kos. Die Lager dieser Inseln sind aber für lediglich 6000 Menschen ausgelegt. Allein auf Lesbos harren fast 10.500 Migranten und Flüchtlinge aus - bei einer Bevölkerung von etwa 86.000 Menschen.

Immer wieder kommt es zu Ausschreitungen im größten Lager von Moria, aber auch zu Zwischenfällen mit den Anwohnern. Migrationsminister Vitsas hatte im Juli versichert, er werde bis September die Zahl der Menschen in den Lagern auf 10.000 reduzieren.

~ WEB http://www.amnesty.org/ ~ APA267 2018-08-30/12:36


Kommentieren