EU-Rat - Kneissl zu Syrien: „Viele Sponsoren des Krieges sind müde“

Wien (APA) - Nach Ansicht von EU-Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) ist der Syrien-Konflikt in der Endphase. „Kriege gehen, meiner Beobacht...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Nach Ansicht von EU-Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) ist der Syrien-Konflikt in der Endphase. „Kriege gehen, meiner Beobachtung nach, dann zu Ende, wenn alle erschöpft sind“, sagte Kneissl am Donnerstag vor dem informellen Treffen der EU-Außenminister in Wien. Auch die „Sponsoren dieses Krieges sind müde“ und haben kein Interesse, dass sich „dieser Krieg noch lange dahin zieht“.

Auf die Frage, ob der syrische Präsident Bashar al-Assad und sein russischer Amtskollege sowie Verbündeter Wladimir Putin den seit 2011 tobenden Krieg bereits gewonnen hätten, antwortete die Außenministerin: Dieser Krieg sei von Anfang an ein „Stellvertreterkrieg“ mit vielen Akteuren gewesen, neben Russland hätten auch etwa Saudi-Arabien oder die Türkei eine Rolle gespielt.

Mittlerweile habe auch die USA einen „pragmatischen Zugang“ zu dem Thema gefunden, hielt Kneissl fest, und sie fügte hinzu: „Gewisse Mantras, die wir jahrelang hatten, wie ‚don‘t talk to Assad‘ sind dahin.“

Die „nächste Phase“ und Fragen, um die sich die EU-Außenminister beim sogenannten Gymnich kümmern werden, seien, „wie umgehen mit dem Wiederaufbau, wie umgehen mit Reformen“. Sie werde immer wieder aufs Tapet bringen, dass Europa nicht nur „zuschaut“, sondern auch „mitgestaltet“, so Kneissl.


Kommentieren