13 Menschen in Bahrain wegen Bildung einer „Terrorzelle“ angeklagt

Dubai (APA/AFP) - Im Golf-Staat Bahrain sind 13 Menschen wegen „Terror“-Vorwürfen angeklagt worden. Ihnen wird die Gründung und Bildung eine...

  • Artikel
  • Diskussion

Dubai (APA/AFP) - Im Golf-Staat Bahrain sind 13 Menschen wegen „Terror“-Vorwürfen angeklagt worden. Ihnen wird die Gründung und Bildung einer „Terroristenzelle“ vorgeworfen, wie Generalstaatsanwalt Ahmed al-Hamadi am Donnerstag mitteilte.

Sechs von ihnen seien bereits in Haft, die anderen sieben seien in Abwesenheit angeklagt worden. Demnach haben sie Verbindungen zur Bewegung „Koalition des 14. Februar“, die aus den Protesten gegen Regierung 2011 entstanden war. Der Prozess gegen die Beschuldigten soll am 19. September beginnen.

Das mehrheitlich schiitische Königreich wird von der sunnitischen Herrscherdynastie der Al-Khalifa regiert. Proteste der schiitischen Opposition während des Arabischen Frühlings hatten am 14. Februar 2011 begonnen, wenig später wurden sie niedergeschlagen. Seitdem wurden dutzende Oppositionelle zu langen Haftstrafen verurteilt. Anderen wurde die bahrainische Staatsbürgerschaft aberkannt. Das zwischen dem Iran und Saudi-Arabien gelegene Bahrain ist ein Verbündeter der USA, die dort einen Flottenstützpunkt betreiben.

E-Bike und 10 x € 300,- Sportgutscheine gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren