„Diciotti“ - Vier mutmaßliche Schlepper bleiben in Haft

Rom (APA) - Vier mutmaßliche Schlepper, die sich unter den 137 Migranten an Bord des Schiffes „Diciotti“ gemischt hatten, bleiben in Untersu...

  • Artikel
  • Diskussion

Rom (APA) - Vier mutmaßliche Schlepper, die sich unter den 137 Migranten an Bord des Schiffes „Diciotti“ gemischt hatten, bleiben in Untersuchungshaft. Dies wurde von einem Untersuchungsrichter in Messina am Donnerstag verfügt. Bei den mutmaßlichen Schleppern handelt es sich um drei Ägypter und um einen Mann aus Bangladesch.

Die vier mutmaßlichen Schlepper sollen jenes Schiff mit den Migranten gesteuert haben, das von der „Diciotti“ gerettet wurde. Den Männern wird unter anderem Menschenhandel und sexuelle Gewalt vorgeworfen. Jeder Migrant hatte ihnen zwischen 2.000 und 4.000 Euro für die Seefahrt bezahlt, berichteten die Ermittler. Die Frauen an Bord wurden vergewaltigt.

Nach Tagen auf dem Mittelmeer und im Hafen von Catania hatten in der Nacht auf Sonntag die 137 Migranten die „Diciotti“ verlassen. Circa 100 von ihnen wurden in katholischen Einrichtungen eingebracht. Weitere 40 sollen von Irland und Albanien aufgenommen werden.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren