Losglück für Bayern München, schwere Gegner für Belgrad

Bayern München mit ÖFB-Star David Alaba trifft auf Ajax Amsterdam mit Maximilian Wöber, Benfica Lissabon und AEK Athen.

  • Artikel
  • Diskussion
Am Donnerstag wurden die Gruppen ausgelost, am 18. und 19. September startet dann die Champions League.
© Reuters

Monaco – Deutschlands Fußball-Meister Bayern München ist bei der Auslosung der Champions-League-Gruppen das Glück zur Seite gestanden. Die Mannschaft von ÖFB-Star David Alaba wurde am Donnerstag im Grimaldi Forum von Monaco in die relativ leichte Gruppe E mit Benfica Lissabon, Ajax Amsterdam (Maximilian Wöber) und AEK Athen gelost.

Auch Titelverteidiger Real Madrid erhielt mit AS Roma, Halbfinalist der vergangenen Saison, ZSKA Moskau und Viktoria Pilsen relativ einfache Aufgaben in der Gruppenphase. In der Gruppe H kommt es beim Duell von Juventus Turin mit Manchester United zu einem Wiedersehen zwischen dem neuen Juve-Star Cristiano Ronaldo und seinem einstigen Trainer Jose Mourinho. Valencia und die Young Boys Bern (Thorsten Schick), die vom aktuellen Frankfurt-Trainer Adi Hütter zum Schweizer Meistertitel geführt worden waren, komplettieren die Gruppe.

Schalke gegen Lok Moskau, FC Porto und Galatasaray

Höchst attraktive, aber kaum schlagbare Gegner wurden Roter Stern Belgrad zugelost. Die Serben, die am Mittwoch im Play-off Red Bull Salzburg ausgeschaltet hatten, kamen in die Hammer-Gruppe C mit Liverpool, unterlegener Finalist der vergangenen Saison, Paris Saint-Germain und SSC Napoli. Klasse und Spannung versprechen auch die Gruppen A (Atletico Madrid, Borussia Dortmund, AS Monaco, FC Brügge) und B (FC Barcelona, Tottenham Hotspur, PSV Eindhoven, Inter Mailand).

Schalke 04 mit Alessandro Schöpf und Guido Burgstaller spielt gegen Lok Moskau, FC Porto und Galatasaray Istanbul und darf sich Chancen auf einen Aufstieg ausrechnen. Schwieriger hat es Hoffenheim mit Florian Grillitsch und Stefan Posch erwischt. Beim Debüt in der Königsklasse treffen die Kraichgauer auf Manchester City, Schachtar Donezk und Olympique Lyon.

15,25 Millionen Euro Startgeld pro Verein garantiert

Die Gruppenphase beginnt am 18./19. September und endet am 11./12. Dezember. Der Erste und Zweite aus jeder der acht Gruppen ziehen in das Achtelfinale ein. Die Gruppendritten dürfen noch in der Zwischenrunde der Europa League spielen. Das Finale findet am 1. Juni 2019 in Madrid im Stadion von Atletico statt.

Finanziell lukrativ ist der Bewerb für alle Teilnehmer. Als Startgeld sind jedem Team 15,25 Millionen Euro garantiert. An Punktprämien kommen pro Sieg 2,7 Mio. Euro und pro Remis 900.000 Euro hinzu. In der K.o.-Phase winken gestaffelt nach jeder Runde für den späteren Sieger 54,5 Millionen Euro.

Neu ist zudem eine Zuwendung für jeden Club auf Grundlage der Erfolge in den vergangenen zehn Jahren. Aus dem Topf von 585 Millionen Euro bekommen etwa die Bayern 33,24 Mio. Euro. Weitere noch nicht zu beziffernde Einnahmen in Millionenhöhe resultieren aus dem sogenannten Marketpool. (APA/dpa/Reuters/AFP)

Die Gruppeneinteilung

Gruppe A: Atletico Madrid, Borussia Dortmund, AS Monaco, FC Brügge

Gruppe B: FC Barcelona, Tottenham Hotspur, PSV Eindhoven, Inter Mailand

Gruppe C: Paris Saint-Germain, SSC Napoli, Liverpool FC, Roter Stern Belgrad

Gruppe D: Lokomotive Moskau, FC Porto, Schalke 04 (Schöpf, Burgstaller), Galatasaray Istanbul

Gruppe E: Bayern München (Alaba), Benfica Lissabon, Ajax Amsterdam (Wöber), AEK Athen

Gruppe F: Manchester City, Schachtar Donezk, Olympique Lyon, TSG Hoffenheim (Grillitsch, Posch)

Gruppe G: Real Madrid (Titelverteidiger), AS Roma, ZSKA Moskau, Viktoria Pilsen

Gruppe H: Juventus Turin, Manchester United, Valencia CF, Young Boys Bern (Schick)

Spieltermine: 18./19. September, 2./3. und 23./24. Oktober, 6./7. und 27./28. November, 11./12. Dezember.


Kommentieren


Schlagworte