EU-Außenministerrat in Wien - Beratungen mit Beitrittskandidaten

Wien (APA) - Die EU-Außenminister setzen heute, Freitag, ihre Beratungen im Rahmen eines informellen Rates in Wien fort. Am zweiten Tag des ...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Die EU-Außenminister setzen heute, Freitag, ihre Beratungen im Rahmen eines informellen Rates in Wien fort. Am zweiten Tag des sogenannten Gymnich-Treffens sind auch die Außenminister der EU-Beitrittskandidatenländer - Türkei, Serbien, Albanien, Mazedonien und Montenegro - eingeladen. Die Kooperation mit den Westbalkanstaaten steht somit auch im Zentrum der Gespräche.

Am Donnerstag standen aktuelle Entwicklungen im Nahen Osten - Syrien, Jemen und Libyen - transatlantische Beziehungen, der Iran-Atom-Deal sowie der Nordkorea-Konflikt auf der Agenda. Auf Betreiben Italiens hin dürfte auch der Mittelmeereinsatz „Sophia“ zur Bekämpfung von Schlepperkriminalität debattiert werden. Italien fühlt sich von der EU vor allem bei der Verteilung von geretteten Flüchtlingen im Stich gelassen und forderte eine Neuregelung der Mission.

Gastgeberin des informellen Rates ist Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ), die Sitzungen werden von der EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini geleitet. Auch EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn wird daran teilnehmen.

Für die Westbalkanländer und die EU-Staaten geht es nach dem Gymnich - der Name kommt von einem Schloss in Erftstadt im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen, wo 1974 erstmals ein solches Treffen stattfand - am Freitagnachmittag weiter: Neben Albanien, Montenegro, Mazedonien, Serbien werden dann auch Vertreter des Kosovo und Bosnien-Herzegowinas zu einem Treffen über Digitale Infrastruktur stoßen. Dabei könnte auch der Kosovo-Serbien-Konflikt zur Sprache kommen.


Kommentieren