Kneissl: Haben eine „intensivere Besuchsdiplomatie“ nach Osten

Wien (APA) - Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) hat auf die Aussagen von US-Botschafter Trevor Traina nach dem Hochzeitsbesuch des russisch...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) hat auf die Aussagen von US-Botschafter Trevor Traina nach dem Hochzeitsbesuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin reagiert. „Er selbst hat meine Hochzeit nie kritisiert, er hat klar kundgetan, als Brückenbauer muss man nach Osten und Westen schauen“, sagte Kneissl am Freitag in Wien.

Da „haben wir einfach eine intensiviere Besuchsdiplomatie nach Osten, das ist ein Faktum“. Das habe auch damit zu tun, dass es für „Besuchsdiplomatie“ Einladungen brauche und diese angenommen werden müssen - „so wie wir sie auch ausgesprochen in der Vergangenheit haben“, so Kneissl am Rande des informellen EU-Außenministertreffens in Wien.

Der US-Botschafter Traina hatte nach der Teilnahme Putins an der Hochzeit Kneissls die Annäherung Österreichs an Moskau kritisiert: „Wenn jemand ein Brückenbauer sein will, dann muss er schon beide Seiten miteinander verbinden oder die Brücke ist nicht zu gebrauchen.“ Die USA würden verstehen, dass Österreich eine Beziehungen zu Russland habe und dies auch nie verhindern, meinte der US-Botschafter. „Aber man muss schon sehr vorsichtig sein, wenn eine Seite offensichtlich bevorzugt wird.“


Kommentieren