Trüb, nass und kühl: Italien-Tief sorgt für Regen-Wochenende

Der meteorologische Herbst startet turbulent. Ein Italien-Tief versorgt Österreich pünktlich zum Wochenende mit viel Regen, sogar Überflutungen und Muren drohen.

  • Artikel
  • Diskussion
Am Wochenende regnet es in Tirol immer wieder und zum Teil sogar kräftig.
© Andreas Rottensteiner

Innsbruck, Wien - Im Laufe des Wochenendes gerät der Alpenraum unter den Einfluss eines Tiefs mit Kern über Norditalien. Der Tiefdruckeinfluss setzt sich auch zu Beginn der kommenden Woche fort, laut den Experten der Österreichischen Unwetterzentrale sind dabei gebietsweise große Regenmengen zwischen 70 und 120 Litern pro Quadratmeter zu erwarten. Besonders im Südosten sorgen eingelagerte Gewitter zudem für eine steigende Überflutungsgefahr.

Am Freitag fiel besonders in Vorarlberg und im Tiroler Oberland teils anhaltender Regen. Auch der Samstag verläuft meist trüb und nass. Und kühl. Die Höchstwerte liegen im Außerfern nur bei 10 Grad, in Innsbruck bei 14 und in Osttirol bei 15 Grad.

Am Nachmittag ziehen im Süden kräftige Gewitter auf, die am Abend auch den Osten erreichen. „Örtlich kann es zu großen Regenmengen und Überflutungen kommen", sagt Ubimet-Chefmeteorologe Manfred Spatzierer.

Unbeständiger Sonntag

Am Sonntag geht es unbeständig weiter. Wahrscheinlich ist es in Nordtirol anfangs noch stark bewölkt, aber es gibt kaum mehr Regen. Tagsüber gibt es Chancen auf ein paar sonnige Stunden, am Nachmittag bleibt es in Tirol aber schauer- und gewitteranfällig.

Besonders in der Steiermark, im Burgenland sowie in Niederösterreich und Wien gehen über den Tag verteilt teils kräftige Schauer und Gewitter nieder. In Summe zeichnen sich von Unterkärnten über die südliche und östliche Steiermark bis zum Mittelburgenland bis Montagabend Regenmengen von 70 bis 120 Litern pro Quadratmeter ab, lokal sind mit eingelagerten Gewittern allerdings auch größere Mengen möglich.

„Die Gefahr von kleinräumigen Überflutungen und Vermurungen nimmt deutlich zu, auch Bäche und kleinere Flüsse können in den betroffenen Regionen ab Sonntag Hochwasser führen", so Spatzierer. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte