Prozess gegen mutmaßlichen Würth-Entführer beginnt am 11. September

Gießen (APA/AFP) - Einer der mutmaßlichen Entführer des Unternehmersohns Markus Würth muss sich ab 11. September vor dem Landgericht im hess...

  • Artikel
  • Diskussion

Gießen (APA/AFP) - Einer der mutmaßlichen Entführer des Unternehmersohns Markus Würth muss sich ab 11. September vor dem Landgericht im hessischen Gießen verantworten. Dem Mann wird erpresserischer Menschenraub vorgeworfen, wie das Gericht am Freitag mitteilte. Der Angeklagte war im März nach jahrelangen Ermittlungen festgenommen worden.

Würth war im Juni 2015 entführt und nach einem Tag unverletzt in einem Wald bei Würzburg an einem Baum gefesselt von den Tätern zurückgelassen worden. Die Entführer forderten von der Familie drei Millionen Euro als Lösegeld. Zu einer Geldübergabe kam es allerdings nicht.

Im Rahmen einer neuen Öffentlichkeitsfahndung nach den Tätern verbreiteten Polizei und Staatsanwaltschaft im vergangenen Jahr auch Tonbandaufnahmen von der Stimme des Gesuchten. Dieser hatte damals mit der Familie telefoniert. Eine Zeugin erkannte die Stimme wieder und führte die Beamten auf die Spur des Manns. Die anderen Täter sind noch unbekannt. Für den Prozess sind Termine bis Dezember angesetzt.


Kommentieren