Fußball: Hütter hofft mit Frankfurt auf den „Top-Start“

Frankfurt/Leverkusen (APA) - Nach dem 0:5 im Supercup gegen den FC Bayern und dem Pokal-Aus war Adi Hütter bereits vor dem Start der deutsch...

  • Artikel
  • Diskussion

Frankfurt/Leverkusen (APA) - Nach dem 0:5 im Supercup gegen den FC Bayern und dem Pokal-Aus war Adi Hütter bereits vor dem Start der deutschen Bundesliga in die Kritik geraten. Mit einem 2:0 in Freiburg verschaffte sich Österreichs derzeit einziger im deutschen Oberhaus tätiger Trainer zuletzt ein wenig Luft. „Sechs Punkte wären ein Top-Start. Wir haben ein gutes Gefühl“, sagte Hütter nun vor dem Spiel gegen Werder Bremen.

Ob er den am letzten Transfertag am Freitag zurückgeholten Star-Goalie Kevin Trapp gleich spielen lassen werde, ließ der Vorarlberger vor seiner Liga-Heim-Premiere offen. „Zuerst trainieren wir mal, morgen wird es die Entscheidung geben. Grundsätzlich ist es so, dass es die Mannschaft als erstes erfährt. Zu dieser Personalie werde ich nichts sagen.“

Definitiv zur Verfügung stehen wird Hütter, dessen Team zum Auftakt mit der ligaweit besten Laufleistung (124,8 Kilometer) aufwartete, Vize-Weltmeister Ante Rebic. Der kroatische Stürmer hatte zuletzt mit Adduktoren- und Sprunggelenksproblemen zu kämpfen. Gegen Bremen könnte Hütter gleich auf drei Landsleute treffen. Neben ÖFB-Teamspieler Florian Kainz und Marco Friedl ist auch Martin Harnik nach einem Muskelfaserriss wieder fit.

Zumindest ein Austro-Legionär wird auch bei Leverkusen - Wolfsburg auflaufen. Ramazan Özcan war trotz der 0:2-Auftaktniederlage in Mönchengladbach nicht nur aufgrund seines gehaltenen Elfmeters Leverkusens Bester. Hält der Ex-Teamgoalie im Heimspiel gegen Wolfsburg seinen Kasten sauber, könnte Bayer das 350. Mal in der Bundesliga zu null spielen.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Für die zuletzt mit Ladehemmung kämpfenden Stürmer gab sich der 34-Jährige unter der Woche im Training als Sparringpartner her. Er ließ „die Jungs auf mich ballern, bis der Knoten wieder platzt“, kündigte er in der Rheinischen Post an. Ansprüche auf das Einserleiberl anstatt des an den Folgen einer Kiefer-OP laborierenden Lukas Hradecky leitete Özcan nicht ab. „Es gibt eine klare Torwarthierarchie bei Bayer Leverkusen und die wird auch bestehen bleiben.“

Im Fokus wird insbesondere nach der Absetzung von Ex-Schiri Wolfgang Stark als Video-Assistent auch in dieser Runde der kritisch beäugte Videobeweis stehen. Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann, dessen Team zum Auftakt gegen Bayern München auch wegen eines höchst strittigen - und nicht überprüften - Elfmeterpfiffs verlor, forderte vor der Partie gegen Freiburg mehr Entscheidungsmacht für die Videoassistenten.

„Ein entscheidender Punkt ist, dass es nicht funktionieren wird, wenn der Referee an den Screen geht. Der Druck ist immens, es wird immer komplizierter für den Schiedsrichter“, sagte Nagelsmann. Sein Appell an die Verantwortlichen: „Bitte entscheidet das an den sieben Screens und schaut nicht so viel Fernseher im Stadion.“

Die Begegnung zwischen Augsburg mit den Leistungsträgern Martin Hinteregger und Michael Gregoritsch und Mönchengladbach ist indes die einzige Samstag-Nachmittag-Partie zweier siegreicher Mannschaften vom Ligaauftakt. Im Samstagabend-Spiel tritt David Alaba mit Bayern München bei VfB Stuttgart an. Die Schwaben sind unter Coach Tayfun Korkut in sieben Heimspielen noch ungeschlagen. Dieser versprach den Bayern einen heißen Tanz: „Ich bin mir sicher, dass wir eine heiße Mannschaft auf dem Platz haben werden.“

Programm Deutsche Fußball-Bundesliga, 2. Runde - Freitag (20.30 Uhr): Borussia Dortmund - Hannover 96 (Wimmer); Samstag (15:30): Hoffenheim (Grillitsch, Posch) - Freiburg (Lienhart), Leverkusen (Özcan, Dragovic, Baumgartlinger verletzt) - Wolfsburg (Pervan), Frankfurt (Trainer Hütter) - Bremen (Harnik, Kainz, Friedl), Augsburg (Hinteregger, Danso, Gregoritsch, Teigl) - Mönchengladbach, Nürnberg (Margreitter, Jäger) - Mainz (Onisiwo, Mwene) - 18.30: Stuttgart - Bayern (Alaba); Sonntag: RB Leipzig (Ilsanker, Sabitzer, Laimer) - Düsseldorf (Stöger) - 18.00: Schalke (Schöpf, Burgstaller, Langer) - Hertha BSC (Lazaro)


Kommentieren