Fußball: Prödl-Club Watford bittet Tottenham zum Spitzenduell

London (APA) - Nur noch vier Clubs stehen nach der dritten Runde der englischen Fußball-Meisterschaft ohne Punktverlust da. Zwei davon treff...

  • Artikel
  • Diskussion

London (APA) - Nur noch vier Clubs stehen nach der dritten Runde der englischen Fußball-Meisterschaft ohne Punktverlust da. Zwei davon treffen am Sonntag (17.00 Uhr MESZ) im direkten Duell aufeinander, wenn Watford mit ÖFB-Teamspieler Sebastian Prödl im Kader Tottenham Hotspur empfängt. Dabei müssen die Spurs ohne ihren verletzten Tormann Hugo Lloris auskommen, der auch Weltmeister Frankreich fehlen könnte.

Eröffnet wird die vierte Runde bereits Samstagmittag (13.30) mit der Partie von Leicester City gegen Tabellenführer Liverpool. Die „Reds“ haben von den jüngsten vier Duellen mit dem Club von Christian Fuchs drei gewonnen und wollen mit einem Auswärtserfolg ihren besten Premier-League-Start hinlegen. Zuletzt feierten sie 1990 unter Club-Legende Kenny Dalglish, als sie letztmals als Titelverteidiger in die Saison gestartet waren, Siege in den ersten vier Meisterschaftsspielen.

Chelsea hält ebenfalls beim Punktemaximum von neun Zählern und hat am Samstag (16.00) den noch ungeschlagenen AFC Bournemouth zu Gast. Meister Manchester City gab zuletzt mit dem 1:1 in Wolverhampton die ersten beiden Punkte ab, möchte nun aber im Heimspiel am Samstagabend (18.30) gegen Newcastle United wieder voll anschreiben.

Stadtrivale und Rekordmeister Manchester United hält dagegen erst bei drei Zählern und steht am Sonntag (17.00) in Burnley unter Siegzwang, um den Druck auf Startrainer Jose Mourinho nicht noch weiter zu erhöhen. „Ich bin noch immer einer der größten Trainer der Welt“, meinte der Portugiese trotzig am Freitag bei der Pressekonferenz vor dem Spiel. „Ich habe acht Meistertitel gewonnen. Ich bin der einzige Trainer, der das in Italien, Spanien und England geschafft hat“, betonte Mourinho.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Richtig böse wurde der 55-Jährige aber, als er danach gefragt wurde, ob er sich noch immer zu den „Größten“ zähle, wenn er mit einem Club wie dem 20-fachen Meister United nicht den Titel holt. „Lesen sie irgendwelche Philosophen“, entgegnete Mourinho dem Fragesteller, um dann Georg Wilhelm Friedrich Hegel zu zitieren: „Hegel sagt, das Wahre ist im Ganzen. Es ist immer das Ganze, in dem man das Wahre findet.“

Wahr ist, dass West Ham United als einziger der 20 Premier-League-Clubs noch ohne Punkt dasteht. Im Heimspiel am Samstag (16.00) gegen Wolverhampton soll sich das ändern. Die Gastgeber können dabei auch wieder auf ÖFB-Star Marko Arnautovic bauen, der seine in der Vorwoche beim 1:3 gegen Arsenal erlittene leichte Knieblessur bereits überwunden hat. Brighton, der Club von Markus Suttner, empfängt im Parallelmatch den Tabellennachbarn Fulham, der ebenfalls bei drei Punkten hält.


Kommentieren