Bruchlandung in Sotschi - Flughafenangestellter starb an Herzversagen

Sotschi/Moskau (APA/dpa) - Bei der Bruchlandung am Flughafen des russischen Urlaubsorts Sotschi sind Samstagfrüh alle 166 Insassen mit dem S...

  • Artikel
  • Diskussion

Sotschi/Moskau (APA/dpa) - Bei der Bruchlandung am Flughafen des russischen Urlaubsorts Sotschi sind Samstagfrüh alle 166 Insassen mit dem Schrecken davongekommen. Vier Passagiere, darunter ein Kind, seien mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden, berichtete die Agentur Interfax. Ein Flughafenangestellter starb jedoch an Herzversagen, während er Passagieren beim Verlassen des Jets über die Notrutschen half.

Die Maschine rutschte bei der Landung über die Piste hinaus und rammte einen Erdwall. Dabei brach die linke Tragfläche ab und fing Feuer. Die Passagiere verließen die Maschine über die Notrutschen, während die Flughafenfeuerwehr den Brand löschte. „Das ging sehr schnell“, zitierte die Agentur Tass einen Angestellten des Flughafens. Die Flammen seien nach wenigen Minuten gelöscht worden.

Zur Unglücksursache lagen zunächst keine Erkenntnisse vor, Experten begannen kurz nach dem Zwischenfall mit den Untersuchungen. Der Flugbetrieb in Sotschi wurde zunächst unterbrochen.

Die Maschine der Utair, der fünftgrößten Fluggesellschaft Russlands, war in Moskau gestartet.

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren