Mauretanien wählt neues Parlament

Nouakchott (APA/AFP) - Sieben Monate vor der nächsten Präsidentschaftswahl haben am Samstag im nordwestafrikanischen Land Mauretanien die Pa...

  • Artikel
  • Diskussion

Nouakchott (APA/AFP) - Sieben Monate vor der nächsten Präsidentschaftswahl haben am Samstag im nordwestafrikanischen Land Mauretanien die Parlaments-, Regional- und Kommunalwahlen begonnen. In dem Wüstenstaat sind 1,4 Millionen registrierte Wähler aufgerufen, bis 21.00 Uhr (MESZ) ihre Stimme abzugeben. Ergebnisse werden nicht vor Mitte nächster Woche erwartet. Internationale Beobachter sind nicht im Land.

Militärangehörige hatten bereits am Freitag ihre Stimmen abgegeben, um am Samstag für Sicherheit sorgen zu können. Insgesamt tritt eine Rekordzahl von 98 Parteien bei den Wahlen an. Die letzte Abstimmung im Jahr 2013 hatte die Opposition boykottiert.

Die Wahlen gelten auch als Abstimmung über die Politik von Präsident Mohamed Ould Abdel Aziz, der sich im Jahr 2008 an die Macht geputscht hatte und bei den Wahlen 2009 und 2014 im Amt bestätigt wurde. Opposition und Nichtregierungsorganisationen werfen dem 61-Jährigen Menschenrechtsverletzungen vor, darunter die Festnahme eines ehemaligen Senatsabgeordneten und die „geheime“ Inhaftierung eines Bloggers.

Aziz hat wiederholt erklärt, dass er keine dritte Amtszeit anstrebt. Äußerungen seiner Minister und Anhänger haben bei der Opposition jedoch den Verdacht geweckt, dass der Präsident doch erneut antreten könnte - das wäre ein Verstoß gegen die Verfassung Mauretaniens.

E-Bike und 10 x € 300,- Sportgutscheine gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Der Staatschef hatte vor den Wahlen vor „gefährlichen Islamisten, rassistischen Extremisten und Überbleibseln früherer Regime“ gewarnt, die von politischen Ämtern ferngehalten werden müssten. Seine Partei Union für die Republik (UPR) tritt unter anderem gegen die Sammlungsbewegung für die Demokratie (RFD) an, deren Parteichef Ahmed Ould Daddah die Wähler dazu aufgerufen hatte, „die Diktatur“ loszuwerden. Mauretanien ist eines der ärmsten Länder der Welt.


Kommentieren