„Jetzt heißt es schnell wieder aufstehen!“

Die Vorfreude war groß, der Druck auf die Mannschaft noch größer — und dann wog die Last des Siegen-Müssens vielleicht doch zu schwer. Zum S...

  • Artikel
  • Diskussion
Schwaz mit Neuzugang Sebastian Feichtinger hatte zum Handball-Saisonstart gegen Linz mit 22:24 das Nachsehen.
© Thomas Böhm

Die Vorfreude war groß, der Druck auf die Mannschaft noch größer — und dann wog die Last des Siegen-Müssens vielleicht doch zu schwer. Zum Saisonauftakt in der Spusu-Liga (vormals HLA) musste sich Sparkasse Schwaz Handball Tirol am Samstag in der Osthalle gegen Linz mit 22:24 (8:9) geschlagen geben. Dabei war alles angerichtet für einen perfekten Saisonstart mit Trainer Frank Bergemann, der bemüht ist, die Handball-Euphorie in Schwaz neu zu entfachen.

Vorwurf wollte der Coach seiner Mannschaft überhaupt keinen machen — die kämpferische Komponente habe gepasst. Nach einem 0:2-Rückstand in der Anfangsphase, brachte das Alex-Duo rund um Kapitän Wanitschek­ und Neuzugang Semikov (Topscorer mit sechs Toren) die Hausherren zurück in die Spur. „In der ersten Hälfte haben wir eine gute Deckung gezeigt, in der zweiten Hälfte haben sich einige Fehler eingeschlichen", erklärte Bergemann. So kassierten die Tiroler binnen acht Minuten gleich fünf Gegentore.

„Linz hat über 60 Minuten gutes Tempo-Handball gezeigt und wir haben ihre Flügelspieler nicht in den Griff bekommen", sagte Bergemann. Trotz Aufholjagd reichte es nicht für den Sieg. „Wir sind am ersten Spieltag hingefallen, jetzt müssen wir schnell aufstehen", will Bergemann aufrütteln. Denn der nächste Gegner Hard steht nach dem 21:27 gegen Krems unter Druck. (ben)


Kommentieren


Schlagworte