Cup-Schlager in Schwaz wankt aufgrund der Rad-WM

Die 2. ÖFB-Cup-Runde zwischen Schwaz und RB Salzburg hat mit Terminproblemen zu kämpfen.

  • Artikel
  • Diskussion
In der Silberstadt-Arena sollte der SC Schwaz in der zweiten ÖFB-Cup-Runde auf RB Salzburg treffen. Das ist aktuell aber fraglich.
© gepa

Schwaz – Eigentlich wäre ein Cup-Spiel gegen die beste Mannschaft Österreichs Grund zur Vorfreude. Beim SC Schwaz sorgt die Vorbereitung auf das Match gegen RB Salzburg aber für Kopfschmerzen. Grund dafür ist die Rad-WM.

Denn ausgerechnet am angedachten Spieltermin (Mittwoch, 26.9.) steigt das Einzelzeitfahren der Rad-Titelkämpfe, was eine ganztägige Sperre der Bundesstraße, die direkt am Schwazer Sportzentrum vorbeiführt, nötig macht. „Die Behörde hat dem Termin nicht zugestimmt. Dafür haben wir auch vollstes Verständnis“, erklärt Schwaz-Obmann Bernhard Holaus.

Bullen lehnten Vorverlegung ab

Denn bei einer Totalsperre der Bundesstraße wäre auch die Frage, wie die beiden Teams zum Stadion kommen sollen. Von den knapp 2000 erwarteten Zuschauern ganz zu schweigen. Eine Vorverlegung auf Dienstag (25.9.) hat Österreichs Meister abgelehnt. Auch verständlich, denn aus versicherungstechnischen Gründen beträgt die vorgegebene Regenerationszeit für Fußballprofis zwei Tage. Und am Sonntag zuvor (23.9.) gastiert Salzburg bei Rapid. Ein späterer Termin sei aufgrund des engen Terminplans der Bullen unmöglich.

Platztausch nicht gestattet

So weit, so schlecht. Ein Platztausch ist aus rechtlichen Gründen nicht gestattet. Ein Wechsel in ein anderes Tiroler Stadion (Kufstein, Wörgl) würde enorme Kosten (Stadionmiete, Security usw.) bedeuten. „Wir sind gewillt zu spielen. Aber das kann ich dem Verein finanziell nicht antun“, seufzt Holaus. In Zusammenarbeit mit TFV-Präsident Josef Geisler wird jetzt fieberhaft nach einer Lösung gesucht. Wie die ausschaut, steht aktuell aber noch in den Sternen ... (t.w.)

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte