Arbeitszeit: Wirtschaftskammer kritisiert „Kampfansagen“

Wien (APA) - Die Wirtschaftskammer hat die Kampfansagen des ÖGB gegen das neue Arbeitskampfgesetz am Samstag kritisiert. „Es ist legitim, da...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Die Wirtschaftskammer hat die Kampfansagen des ÖGB gegen das neue Arbeitskampfgesetz am Samstag kritisiert. „Es ist legitim, dass die Gewerkschaften Forderungen stellen“, meinte Generalsekretär Karlheinz Kopf in einer Aussendung. Kontraproduktiv sei es aber, „Panik zu verbreiten, die Wirtschaft schlechtzureden und den Unternehmen bereits vor Beginn von Verhandlungen mit Arbeitskampf zu drohen“.

Drohungen für einen „Arbeitskampf“, das „Schlechtreden der neuen Möglichkeiten“ sowie von Unternehmern samt Unterstellungen, dass es sich bei ihnen um Ausbeuter handle, seien unangebracht, so Kopf: „Dagegen verwehrt sich die Wirtschaft genauso wie die Wirtschaftskammer. Wir sagen ja zu Verhandlungen, aber nein zu Kampfansagen und Drohungen.“

~ WEB https://news.wko.at/presse ~ APA159 2018-09-01/16:18


Kommentieren