Washington trauert - Trump geht golfen

Washington (APA/AFP) - US-Präsident Donald Trump hat sich während der nationalen Trauerfeier für den verstorbenen Senator John McCain auf ei...

  • Artikel
  • Diskussion

Washington (APA/AFP) - US-Präsident Donald Trump hat sich während der nationalen Trauerfeier für den verstorbenen Senator John McCain auf einen seiner Golfplätze begeben. Trump traf am Samstag just in jenem Moment an der Sportanlage ein, als der frühere Präsident George W. Bush in der Kathedrale von Washington seine Trauerrede für McCain begann.

McCain hatte zu Lebzeiten klar gemacht, dass Trumps Teilnahme an der Trauerfeier nicht erwünscht sei. Das Verhältnis der beiden Republikaner Trump und McCain war von tiefer gegenseitiger Abneigung geprägt. Trump hatte dem verstorbenen Senator zunächst nur widerwillig die Ehre erwiesen: Erst zwei Tage nach McCains Tod ließ er auf Druck seiner Berater eine Erklärung veröffentlichen, in der er McCains Verdienste für das Land würdigte. Zudem gab es ein Hin und Her in der Frage, wie lange die Flagge auf dem Weißen Haus auf Halbmast gesetzt werden sollte.

Als Trauerredner hatte sich McCain die früheren Präsidenten George W. Bush und Barack Obama gewünscht. Kurz nach Beginn der Trauerfeier setzte Trump noch eine Twitter-Botschaft ab, in der er Kanadas Vorgehen im Handelsstreit kritisierte.

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren