Libysche Küstenwache rettete 275 Migranten - Salvini bedankt sich

Rom (APA) - Die libysche Küstenwache hat in den vergangenen Tagen bei zwei Einsätzen im Mittelmeer insgesamt 275 Personen gerettet, darunter...

  • Artikel
  • Diskussion

Rom (APA) - Die libysche Küstenwache hat in den vergangenen Tagen bei zwei Einsätzen im Mittelmeer insgesamt 275 Personen gerettet, darunter 26 Minderjährige. Die Migranten stammen aus dem Sudan, Mali, Niger, Ghana, Kamerun, Algerien und Bangladesch, teilte der italienische Innenminister Matteo Salvini am Sonntag mit.

Salvini dankte den libyschen Behörden „für den Rettungs- und Heimführungseinsatz, den sie trotz interner Schwierigkeiten und externem Boykott, vor allem seitens Europas, durchführen“.

Die libysche Küstenwache wird von Italien und der EU bei Ausbildung und Ausstattung unterstützt. Die Unterstützung wird von Menschenrechtsgruppen scharf kritisiert, weil Migranten in Libyen unter katastrophalen Bedingungen in Lagern festgehalten werden. Seit einigen Tagen gibt es außerdem neue Kämpfe zwischen verfeindeten Milizen in der Hauptstadt Tripolis. Von den Kämpfen sind auch Wohnviertel betroffen, wo sich Internierungslager für Migranten befinden.

Der italienische Innenminister wirft der EU mangelnde Solidarität in der Flüchtlingskrise vor und hat deshalb in den vergangenen Wochen mehrfach Rettungsschiffen die Einfuhr in italienische Häfen untersagt. Am Donnerstag drohte er außerdem mit dem Rückzug seines Landes von der EU-Mission „Sophia“ zur Bekämpfung der Schlepperkriminalität im Mittelmeer. Italien fordert, dass auch andere europäische Länder ihre Häfen für Schiffe mit geretteten Bootsflüchtlingen öffnen.

E-Bike und 10 x € 300,- Sportgutscheine gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren