Junggesellenabschied wurde in Tirol zur Drogenrazzia

Ötztal-Bahnhof (APA) - Ein Junggesellenabschied einer Gruppe aus Deutschland hat in der Nacht auf Samstag mit zahlreichen Anzeigen gegen 16 ...

Ötztal-Bahnhof (APA) - Ein Junggesellenabschied einer Gruppe aus Deutschland hat in der Nacht auf Samstag mit zahlreichen Anzeigen gegen 16 Verdächtige wegen Übertretungen nach dem Suchtmittelgesetz geendet. Laut Exekutive wurden die Beamten zunächst wegen Lärmbelästigung zu einem Ferienhaus in Ötztal-Bahnhof gerufen. Dort beobachteten die Polizisten, wie drei Männer gerade eine „Koksline“ zogen.

Das Trio schüttete laut Polizei sofort Bier über das Suchtmittel, um eine Sicherstellung zu verhindern. Anschließend sollen 16 der insgesamt 22 feiernden Männer die Beamten beschimpft und bedrängt haben, weswegen diese Verstärkung riefen. Auch eine Streife mit einem Diensthund wurde zu dem Haus beordert.

Bei der von der Staatsanwaltschaft angeordneten Hausdurchsuchung stellten die Beamten Kokain und Cannabis sicher. Gegen 16 der beteiligten Männer hagelt es jetzt Anzeigen wegen Übertretungen nach dem Suchtmittelgesetz, dem Verdacht der Unterdrückung eines Beweismittels, der gefährlichen Drohung und verschiedener Verwaltungsübertretungen an die Staatsanwaltschaft Innsbruck.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren