„Alpengummi“: Wie schon die Alten kauten

Sie haben am eigenen Herd getüftelt, sich im Wald umgeschaut und mehrere Preise gewonnen: Zwei junge Wissenschafterinnen – davon eine Osttirolerin – bringen 2019 den „Alpengummi“ auf den Markt: einen Kaugummi, der aus rein natürlichen Stoffen besteht.

Die Herstellung des „Alpengummis“ wird vom Austria Wirtschaftsservice gefördert.
© Lukas Neugebauer

Von Irene Rapp

Wer sich als Tourist in die nieder­österreichische Gemeinde Hernstein verirrt, kann u. a. das Pechermuseum besuchen. Und ein bisschen verrät der Name schon, um was es dabei gehen könnte. Seit Jahrhunderten werden im Süden von Wien in den Wäldern Schwarzföhren „angezapft“. „So wie eine Kuh gemolken wird“, findet Claudia Bergero ein anderes Bild für die alte Tradition, die seit wenigen Jahren zum immateriellen Kulturerbe zählt.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte