Ölreste von Schiffskollision in Südfrankreich angespült

Saint-Tropez (APA/dpa) - Zehn Tage nach der Kollision zweier Frachtschiffe bei Korsika sind ausgelaufene Ölreste auf südfranzösischen Stränd...

Saint-Tropez (APA/dpa) - Zehn Tage nach der Kollision zweier Frachtschiffe bei Korsika sind ausgelaufene Ölreste auf südfranzösischen Stränden angespült worden. Betroffen seien Saint-Tropez und zwei Nachbarkommunen, teilte die Präfektur in Toulon am Dienstag mit.

Zur Beseitigung der mit Seegras vermischten Ölreste wurde ein Notfallplan aktiviert. Die Bevölkerung wurde aufgerufen, die Ölreste nicht anzufassen oder selber zu beseitigen, sondern die Behörden zu informieren.

Betroffen sei auch der Strand von Pampelonne, der dank des Kinofilms „Und ewig lockt das Weib“ mit Brigitte Bardot weltbekannt wurde, sagte der örtliche Bürgermeister. Insgesamt gehe es um einen 16 Kilometer langen Küstenabschnitt. Wegen schlechten Wetters hielten sich aber derzeit kaum Touristen dort auf. Nach dem Zusammenstoß eines Autotransportschiffes und eines Containerfrachters hatte die französische und italienische Marine den Großteil des ausgelaufenen Öls abgepumpt, Reste trieben aber weg.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren