Verfassungsklage gegen Gesetz zu Obdachlosen in Ungarn

Ein Bezirksgericht klagt gegen ein neues Gesetz der Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban, mit dem Obdachlosigkeit kriminalisiert werden soll.

Eine Helferin teilt Nahrung an Obdachlose aus.
© AFP

Budapest – Ein Bezirksgericht in Ungarn hat eine Verfassungsklage gegen ein neues Gesetz eingereicht, das Obdachlosigkeit kriminalisiert.

Wie das Nachrichtenportal index.hu berichtete, begründeten die Kaposvarer Richter den Gang vor das Verfassungsgericht damit, dass das Gesetz mehrere Punkte des ungarischen Grundgesetzes verletze – unter anderem das in der Präambel der Verfassung verankerte Gebot der Hilfe für Arme, das Verbot des Entzugs von Grundrechten und der Diskriminierung sowie das Gebot der Rechtsstaatlichkeit.

Mindestens 1600 Juristen – darunter Rechtsanwälte und Richter – haben unterdessen eine Petition gegen das neue Obdachlosengesetz unterzeichnet. Es sieht vor, dass Obdachlose, die die Polizei im öffentlichen Raum antrifft, zunächst verwarnt werden. Nach drei Verwarnungen innerhalb von 90 Tagen eröffnet die Behörde ein Ordnungsstrafverfahren. Dieses kann mit einer Verurteilung zu gemeinnütziger Arbeit oder mit einer Haftstrafe enden. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte