Europas Leitbörsen zur Eröffnung verhalten erwartet

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Das Hin und Her im internationalen Handelsstreit stimmt die Anleger an den europäischen Aktienmärkten am M...

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Das Hin und Her im internationalen Handelsstreit stimmt die Anleger an den europäischen Aktienmärkten am Montag erneut zurückhaltend. Für den Eurozonen-Leitindex Euro-Stoxx-50 zeichnet sich ein moderat schwächerer Handelstag ab, der Future notierte rund 0,34 Prozent tiefer bei 3.206 Punkten.

Auch der Future auf den britischen FTSE-100 Index stand um 0,2 Prozent im Minus. Der X-DAX als Indikator für den deutschen Leitindex DAX signalisierte eine Dreiviertelstunde vor Handelsbeginn ein Miniplus von 0,05 Prozent auf 11.525 Punkte.

In der vergangenen Woche hatte der DAX getragen von der Hoffnung auf eine Lösung im Handelskonflikt zwischen China und den USA um fast drei Prozent zugelegt. Nun aber kamen mit Blick darauf wieder durchwachsene Signale - unter anderem stimmten Äußerungen von Donald Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow die Anleger wieder skeptisch gestimmt. Laut Investmentanalyst Frank Klumpp von der LBBW „braucht eine US-chinesische Annäherung Zeit“.

Zudem könnten schwache Konjunkturdaten aus China der Kauflaune der Anleger einen Dämpfer verpassen. Die Stimmung in den Dienstleistungsunternehmen des Landes war im Oktober auf den niedrigsten Wert seit 13 Monaten gefallen und hatte die Erwartungen von Analysten deutlich verfehlt. Die Umfrage gilt als Indikator für die Nachfrage der Unternehmen in den kommenden Monaten.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Banken sind einen Blick wert, nachdem am Freitagabend die Ergebnisse des jüngsten Stresstests veröffentlicht wurden. Demnach sind Europas Kreditinstitute nach Einschätzung der Aufseher besser für mögliche Krisen gerüstet als noch vor zwei Jahren. Die deutschen Institute landeten im Ranking im Mittelfeld. Konsequenzen werden daher am Markt keine befürchtet. Die Aktien der Commerzbank sowie der Deutsche Bank waren vorbörslich nur wenig bewegt.

Die Aktien von Hypoport stiegen im vorbörslichen Geschäft um 3,5 Prozent. Der Finanzdienstleister hatte sein starkes Wachstum in den ersten neun Monaten bestätigt. Auch Siemens Healthineers öffneten zum Wochenstart ihre Bücher.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA053 2018-11-05/08:29


Kommentieren