Von Mate, Matcha und jungfräulichem Tee

Er war einst Zahlungsmittel und wurde angeblich von Jungfrauen in Goldschalen geerntet: Tee – der weit mehr ist als nur der Inhalt von Beuteln. Drei Tiroler Tee-Experten, die ihr „Blatt-Gold“ gerne mit Wein vergleichen, geben Tipps, damit man sich nicht im Blattwerk verirrt.

Johann Friembichler jun. und sen. bieten im „House of Tea & Coffee“ 350 offene Teesorten an.
© Vanessa Rachlé / TT

Von Judith Sam

Wind pfeift durch die Gassen, Kälte legt sich langsam übers Land. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Schnee kommt. Da erscheint das Innsbrucker „House of Tea & Coffee“ wie ein Refugium. Kaum betreten, umgarnen die Kunden Wärme und eine furchtige Duftwolke. Wellness für die Nase.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte