Buchhändler würdigen Ilija Trojanow

Zum Abschluss der Europäischen Literaturtage in Spitz an der Donau ist gestern der Ehrenpreis des Österreichischen Buchhandels für Toleranz ...

© Thomas Dorn/Piper Verlag

Zum Abschluss der Europäischen Literaturtage in Spitz an der Donau ist gestern der Ehrenpreis des Österreichischen Buchhandels für Toleranz in Denken und Handeln an Autor Ilija Trojanow verliehen worden. Laudator Robert Renk, Buchhändler aus Innsbruck, lobte den Autor: „Ein begnadeter Reisender und wacher Geist."

Trojanow, Jahrgang 1965, stammt aus Bulgarien. Er lebte in Kenia, Indien, Frankreich, Südafrika, Deutschland und seit zehn Jahren in Wien. Der Schriftsteller veröffentlichte Bücher wie „Macht und Widerstand", „Wissen und Gewissen. Der überwachte Mensch — das widerständige Wort" und „Gebrauchsanweisung fürs Reisen". Die Aufgabe der Literatur sieht Trojanow darin, „Wahrnehmungen jenseits dogmatischer Haltungen" zu erweitern. Den Preis sieht er als Anregung, „noch mehr zu denken und noch mehr zu handeln". (APA, TT)

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte