Auto von Polen während Pinkelpause in Reutte abgestürzt

Der 52-jährige Pole hatte von dem Autoabsturz nichts mitbekommen und alarmierte die Polizei, weil er glaubte, Opfer eines Diebstahls geworden zu sein.

Die Polizei fand das Auto schließlich im Wald.
© Zoom.Tirol

Reutte – Ein kurioser Zwischenfall spielte sich am Sonntag abseits der Fernpassstraße in Reutte ab: Gegen 13.50 Uhr stieg ein 52-jähriger Pole aus seinem Auto aus, weil er dringend eine Pinkelpause einlegen musste. Dafür ging er einige Meter von seinem Auto weg. Was er jedoch nicht bemerkt haben dürfte ist, dass die Handbremse seines Autos nicht vollständig angezogen war.

Während der Pole also beschäftigt war, setzte sich sein Pkw auf dem leicht abschüssigen Parkplatz der „Postwiese“ in Gang und rollte herrenlos über die Fernpassstraße, stürzte über die Straßenböschung auf die darunterliegende Wiese und kam erst 150 Meter weiter in einem Waldstück an einem Holzzaun zum Stillstand.

Nachdem der Fahrzeugbesitzer von diesem Vorfall nichts mitbekommen hatte, ging er davon aus, dass jemand sein Auto gestohlen hatte. Deshalb erstattete er sofort Anzeige bei der Polizei. Diese wiederum leitete eine Fahndung ein und konnte das schwer beschädigte Auto gegen 15.55 Uhr im Wald finden. (TT.com)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Schlagworte