God‘s Entertainment beenden ihre „Neue Europäische Tragödie“ im WUK

Wien (APA) - Über 35.000 Menschen sind seit 2000 auf ihrem Weg nach Europa, um Sicherheit und Asyl zu finden, ums Leben gekommen: Das schrei...

  • Artikel
  • Diskussion

Wien (APA) - Über 35.000 Menschen sind seit 2000 auf ihrem Weg nach Europa, um Sicherheit und Asyl zu finden, ums Leben gekommen: Das schreibt die Performancegruppe God‘s Entertainment als Einführung in ihre „Neue Europäische Tragödie“, deren dritter und abschließender Teil ab Mittwoch im Wiener WUK zu sehen ist. Nach Angst und Flucht als Hauptthemen steht diesmal die Hoffnung im Fokus.

Dafür nutzt das Kollektiv um Maja Degirmendzic und Boris Ceko in „Wir haben keine Zeit für das Theaterstück, aber dafür habt ihr Sicherheit“, das bereits im Frühjahr im Rahmen von „Innsbruck International“ Uraufführung feierte, auch den Sicherheitsbegriff, der hinterfragt, dekonstruiert und wieder zusammengesetzt wird. Wie so oft im Werk von God‘s Entertainment verschwimmt dabei Realität und Fiktion, um durch Überhöhung und direkte Einbindung der Zuschauer diese zum Nachdenken anzuregen.

Letztlich biete man dem Publikum „abendländischen Komfort in einem Bunkergewölbe, denn außerhalb tobt der Kampf um Sicherheit, der aber nur per live Schaltung zugeschaltet wird“, heißt es in der Beschreibung des Stücks weiters. Die Gruppe verspricht somit einen „surrealen Traum“, der sich als Collage aus Unsicherheiten und Ängsten präsentiert. Als Betrachter wird man jedenfalls auf sich selbst zurückgeworfen. „Wir ergreifen keine Partei, die Betrachter müssen selbst entscheiden, wie sie dazu stehen“, meinte Degirmendzic schon anlässlich der Uraufführung von Teil 2 im APA-Gespräch. Aufführungen sind auch am Donnerstag und Freitag angesetzt.

(S E R V I C E - www.gods-entertainment.org)


Kommentieren