Afghanistan-Friedensprozess: Trump bittet Pakistan um Unterstützung

Kabul/Washington (APA/dpa) - US-Präsident Donald Trump hat nach pakistanischen Angaben Islamabad um Kooperation im afghanischen Friedensproz...

  • Artikel
  • Diskussion

Kabul/Washington (APA/dpa) - US-Präsident Donald Trump hat nach pakistanischen Angaben Islamabad um Kooperation im afghanischen Friedensprozess gebeten. Trump habe Ministerpräsident Imran Khan einen Brief geschrieben, bestätigte der Informationsminister Fawad Khaudhry am Montag der Deutschen Presse-Agentur. In diesem suche er Pakistans Hilfe, die Taliban an den Verhandlungstisch zu bringen.

Weitere Details des Schreibens wollte der Minister nicht öffentlich machen. In den vergangenen Monaten hatte die Trump-Administration Pakistan selten um etwas gebeten, als vielmehr Druck auf die südasiatische Atommacht ausgeübt und sie öffentlich kritisiert. Die USA werfen Pakistan vor, die radikalislamischen Taliban unter anderem mit Zufluchtsorten in Pakistan zu unterstützen und so die Aufbaubemühungen in Afghanistan zu stören. Islamabad bestreitet dies.

Trump hatte schon bei der Vorstellung seiner Afghanistan-Strategie vor mehr als einem Jahr Pakistan kritisiert und Taten gefordert. Im Jänner hieß es aus Washington, US-Militärhilfen sollen fortan so lange ausgesetzt bleiben, bis Pakistan „entschlossene Maßnahmen“ gegen die afghanischen Taliban ergreife. Zuletzt hatte Trump im Sender Fox News bemängelt, dass der frühere Al-Kaida-Chef Osama bin Laden jahrelang unbehelligt in Pakistan leben konnte und dass die Pakistaner „nichts für uns tun“.

Islamabad erhielt den Brief zeitgleich mit dem Beginn einer neuen Reise des US-Sondergesagten für die Aussöhnung in Afghanistan, Zalmay Khalilzad. Khalilzad werde in den nächsten drei Wochen acht Länder, darunter Pakistan, Afghanistan und das Golfemirat Katar besuchen, hieß es in einer Mitteilung des US-Außenamtes am Sonntag. Khalilzad, der im September ernannt wurde, bemüht sich um eine politische Lösung des Afghanistan-Konflikts. Er soll von der Trump-Administration bis zum Frühjahr Zeit bekommen haben, Resultate vorzulegen.


Kommentieren