Ried gibt Kommando nach 21 Jahren ab

Zum Generationswechsel kam es bei der Bergrettung Nesselwängle. Nach 21 Jahren (insgesamt sieben Amtsperioden) legte der Langzeitobmann der ...

  • Artikel
  • Diskussion
Langzeitobmann Wilfried Ried (l.) übergab die Führung der Bergrettung Nesselwängle an Alexander Barbist (r.).
© Bergrettung Nesselwängle

Zum Generationswechsel kam es bei der Bergrettung Nesselwängle. Nach 21 Jahren (insgesamt sieben Amtsperioden) legte der Langzeitobmann der Rettungsmannschaft in Nesselwängle sein Amt nieder. Er blickt auf bewegte Jahre zurück: „In meiner Zeit als Obmann gab es nicht nur schwierige und tragische Einsätze, sondern auch viele schöne Erlebnisse." Wehmut kommt bei Wilfried Ried dennoch keine auf, kann er doch, wie er selbst sagt, „einen gesunden und gut aufgestellten Verein weitergeben". Jährlich werden von der Bergrettung Nesselwängle/Grän ungefähr 50 Einsätze abgearbeitet. Dies wird künftig unter dem Kommando von Alexander Barbist erfolgen. Barbist, bislang für die Ausbildungen und Schulungen im Verein zuständig, wurde bei der Jahreshauptversammlung zum neuen Obmann gewählt. Ihm zur Seite steht Stellvertreter Christian Walter. Den Vorstand komplettieren Kassier Josef Mair, Schriftführer Heimo Faubel, Ausbildungsleiter Manuel Haff, Einsatzleiter Klaus Hornstein, Hüttenwart Erich Rief, Gerätewart Andreas Köppl sowie die beiden Kassaprüfer Helmut Perktold und Karl Heinz Bitesnich. Und auch auf die Erfahrung von Wilfried Ried kann weiter zurückgegriffen werden. Er bleibt als Funkreferent mit im Team der Bergrettung. (TT, fasi)

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte