Slowenische Bürgermeisterwahlen - Wahlkrimi in Koper beendet

Koper/Ljubljana (APA) - Der Wahlkrimi bei der Bürgermeisterwahl in der slowenischen Hafenstadt Koper ist beendet: Nach Auszählung der per Po...

  • Artikel
  • Diskussion

Koper/Ljubljana (APA) - Der Wahlkrimi bei der Bürgermeisterwahl in der slowenischen Hafenstadt Koper ist beendet: Nach Auszählung der per Post eingegangenen Wahlkarten wurde der knappe Sieg des 42-jährigen Radiomoderators Ales Brzan bestätigt. Der Herausforderer schlug den langjährigen Amtsinhaber Boris Popovic um lediglich sieben Stimmen, wie die örtliche Wahlkommission am Montag laut Medien bekannt gab.

„Das Resultat ist sehr knapp ausgefallen, am Ende haben sich die Menschen für Veränderung entschieden“, kommentierte der designierte Bürgermeister laut Medienberichten.

Am Wahlabend lag Brzan mit nur zwölf Stimmen in der Führung; es fehlten aber noch die Ergebnisse der Briefwahl. Wegen des knappen Unterschieds hätte diese noch einen Umschwung bringen können. Am Montag, als die 46 per Post eingegangene Wahlkarten ausgezählt wurden, bestätigte sich dann Brzans Sieg.

Mit dem Wahlsieg von Brzan endet in Koper die Ära des langjährigen Bürgermeisters Popovic. Der heute 56-Jährige hatte die Hafenstadt in den vergangenen 16 Jahren regiert. Die Wähler hätten laut politischen Beobachtern nun offenbar genug von seinem autoritären Führungsstil gehabt. Die Wahlbeteiligung in Koper war mit fast 66 Prozent überdurchschnittlich hoch für die Hafenstadt gewesen.

Die Umfragen hatten vor der überraschenden Stichwahl ein knappes Ergebnis angekündigt. Vor der ersten Runde wurde damit gerechnet, dass sich Popovic auch ein fünfte Amtszeit trotz zahlreicher Korruptionsvorwürfe und Gerichtsprozesse locker sichern würde; doch dann wurde er erstmals in seiner Karriere in eine Stichwahl gezwungen.

Der neu gewählte Bürgermeister hatte bereits vor vier Jahren Popovic herausgefordert. Damals siegte jedoch der Amtsinhaber mit 53 Prozent bereits in der ersten Runde. Brzan bekam 24,5 Prozent der Stimmen, wurde aber gleichzeitig in den Stadtrat gewählt.

Noch spannender fiel die Wahl in der Gemeinde Smarjeske Toplice aus. In der kleinen Gemeinde mit rund 3.300 Einwohnern im Südosten des Landes haben in der Stichwahl die beiden Kandidaten exakt die gleiche Stimmenzahl bekommen, so dass der neue Bürgermeister mit einem Losverfahren bestimmt werden wird, falls eine eventuelle Neuauszählung kein eindeutiges Resultat bringt.


Kommentieren