COP24 - Polens Präsident Duda verteidigte Kohlenutzung seines Landes

Katowice (Kattowitz) (APA/dpa) - Polens Präsident Andrzej Duda hat zum Start der Weltklimakonferenz COP24 in Katowice die Kohlenutzung seine...

  • Artikel
  • Diskussion

Katowice (Kattowitz) (APA/dpa) - Polens Präsident Andrzej Duda hat zum Start der Weltklimakonferenz COP24 in Katowice die Kohlenutzung seines Landes verteidigt. „Die eigenen natürlichen Ressourcen zu nutzen, im Fall Polens Kohle, und darauf die Energiesicherheit zu stützen, steht nicht im Widerspruch zu Klimaschutz und Fortschritt beim Klimaschutz“, sagte das Staatsoberhaupt am ersten Gipfeltag in Polen.

Das Gastgeberland der bis zum 14. Dezember dauernden 24. UN-Klimakonferenz in Katowice bezieht knapp 80 Prozent seines Stroms aus Kohle und gilt bei Umweltschützern als Klimasünder. Nach Plänen von Polens nationalkonservativen Regierenden wird Kohle auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Duda zufolge geht Polen in Sachen Klimaschutz beispielhaft den Weg einer „ausgewogenen Entwicklung“. Das Land habe seine Treibhausgasemissionen in den vergangenen 30 Jahren bei stetigem Wirtschaftswachstum um 30 Prozent reduziert, sagte er.

Umweltschützer der Organisation Greenpeace in Polen kritisierten, das Gastgebergeberland gebe kein gutes Vorbild beim Klimaschutz ab. Auf die beim Gipfel unterzeichnete Erklärung „Just Transition“, mit der Polen für einen gerechten Übergang von fossilen Brennstoffen zu einer emissionsarmen und klimaresistenten Wirtschaft wirbt, müssten auch Taten folgen, forderten die Aktivisten. In der Praxis würde die Deklaration für die Abkehr von Kohle stehen, meinten die Umweltschützer. Sie warfen Warschaus Regierenden jedoch vor, die Kohlebranche weiter zu unterstützen.


Kommentieren