Aufruhr wegen toter Kuh in Indien: Polizist mit Steinen getötet

Mehrere Hundert wütende Menschen hatten sich vor einer Polizeistation im Bezirk Bulandshahr versammelt und Konsequenzen gefordert, nachdem in einem Wald der Kadaver einer Kuh gefunden worden war.

Kühe gelten für viele Inder als heilig (Symbolfoto).
© AFP

Bulandshahr – Bei einem Aufruhr nach dem Fund einer toten Kuh in Indien ist ein Polizist aus der aufgebrachten Menge heraus mit Steinen getötet worden. Ein zweiter Mann wurde bei den Ausschreitungen am Montag im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh, nahe der Hauptstadt Neu Delhi, erschossen. Mehrere Hundert wütende Menschen hatten sich vor einer Polizeistation im Bezirk Bulandshahr versammelt und Konsequenzen gefordert, nachdem in einem Wald der Kadaver einer Kuh gefunden worden war, wie die Polizei mitteilte. Kühe gelten der hinduistischen Mehrheit in Indien als heilig. Das Schlachten der Tiere ist in den meisten Bundesstaaten verboten.

Die Menge blockierte eine Straße und zündete Fahrzeuge an. Als Polizisten versuchten, Ordnung herzustellen, wurden sie den Angaben zufolge angegriffen. Es sei unklar, ob die tödlichen Schüsse auf den Zivilisten aus der Menge oder von der Polizei abgefeuert worden seien. Untersuchungen wurden angekündigt.

Angriffe radikaler Hindus auf angebliche Kuhschmuggler und Menschen, denen sie den Konsum von Rindfleisch vorwerfen, kommen immer wieder vor - die Opfer sind meist Muslime. Diese Vorfälle häufen sich Statistiken zufolge seit der Amtsübernahme der hindu-nationalistischen Regierung von Premierminister Narendra Modi im Jahr 2014. (dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Schlagworte